Gestern und heute morgen hatte

S_DSCN1760 ich ganz viele Ideen für einen Post. Und irgendwie sind sie gerade weggeblasen. Deshalb starte ich mit meinem letzten auf Vorrat hochgeladenen Meeresbildern aus Irland 🙂 Draufklicken macht wie immer groß 🙂 Das WE war schön, aber irgendwie viel zu kurz. Mein Halbbruder kam nicht zum Geschwisterfrühstück. Meine Schwester erzählte uns, als wir dort waren,  er hätte abgesagt, weil er Nachtschicht habe und das dann zu spät wäre. Ist ja verständlich. Ich lad ihn die Tage zu meinem Geburtstag ein, der ja bald ist, mal sehen ob er dann kommt. Da ich aber an dem Tag selbst feier, an einem Dienstag, weiß ich nicht ob er dann kann. Nach dem Frühstück hatte Jim GAR keine Lust zum einkaufen. Ich fragte ihn, was ich kochen solle, wenn wir nicht einkaufen gehen und er grummelte sich was in den Bart wie: Wir finden schon was… Normalerweise reagiere ich ja ganz böse auf sowas, denn ich kann mir ja dann einen Kopf machen, aber es war mir in dem Moment einfach gleich. Zu Hause bin ich sogleich ans Klavier und hab geübt. Da wir am Reformationstag unter anderem das Lied: Möge die Straße uns zusammenführen gesungen haben, hier ein Video von YT (sind aber nicht wir 😉 ), hab ich beschlossen das am Klavier zu spielen. Die Noten aus dem Gesangsbuch waren mir zu klein, bin im Netz schnell fündig geworden und hab mir auf Umwegen (Tinte am Drucker zu Hause leer 😉 ) dann die Noten gedruckt. Es ist nur der Violinschlüssel notiert, die Akkorde stehen drüber. Mein Ehrgeiz war gepackt, mir anhand der Akkorde eine eigene Begleitung zu basteln, wie damals mit Captain Picard 🙂 (die Noten such ich wieder im Netz und werde das auch wieder angehen, hab sie ja damals wegeschmissen 😉 )  Zuerst hab ich einfach mal rechts die Melodie geübt, die ja super einfach vom Blatt zu spielen ist, wenn man ein paar Jahre Klavierunterricht hatte (*freu* ich hätte nie gedacht, DIESEN Satz jemals so schreiben zu können) und dann hab ich den Grundton eine jeden Akkords dazugespielt (und dabei entdeckt, daß Noten im Netz auch Fehler haben, einmal war der Akkord zu früh über eine Note gepinselt und an anderer Stelle hat man in der Melodie statt einer Viertel Note 2 Achtel gesetzt, die Vocalverteilung paßte gar nicht). Danach hab ich den Grundton in der Oktave dazu gegriffen, was schon viel schöner war. Und dann hab ich die Akkorde gebrochen und gemerkt, mein Hirn setzt aus 😉 Gestern abend in der Klavierstunde bin ich mit CB das ganze durch und sie schlug vor, die Begleitung so zu spielen: Grunton Akkord in der Oktave und die Quint dazu. Bei C dur wäre das: C G C G. Und das hört sich in der Begleitung echt gut an 🙂 Das werde ich also in nächster Zeit üben. CB hat sich riesig gefreut, daß ich mir das selbst rausgesucht hab und das Begleiten wieder angehen möchte 🙂 Und das Lied ist sowieso wunderschön und ich will mich dazu auch selbst begleiten beim Singen 🙂

Am Sonntag morgen waren wir im evangelischen Gottesdienst. Dieses Mal mit Abendmahl. Es war wunderschön. Die Pfarrerin bat uns zum Abendmahl nach vorne zu kommen und um den Altar einen großen Kreis zu bilden. Sie lud alle dazu ein, auch wenn man nicht evangelisch ist. Sie lud jeden getauften Christen ein und das fand ich sehr schön 🙂 Als wir vorne standen wurden noch ein paar erkärende Worte gesprochen und dann reichte jeder seinem Nächsten das Brot weiter (den dazugehörigen Spruch hab ich vergessen). Als jeder sein Brot genommen hatte führten wir gemeinsam das Brot zum Mund und hielten stille Einkehr was ich sehr genoß. Danach ging sie mit einem Tablett rum, und verteilte den Wein (in kleinen Bechern, Wein oder Traubensaft, wie man mochte). Wer wollte durfte aber auch mit ihr aus dem Hauptkelch trinken. Ich entschied mich für meinen eigenen kleinen Pokal mit dem Wein :). Wir tranken dann wieder gemeinsam, stellten dann die Gläser auf das Tablett zurück, bildeten dann wieder den Kreis und wurden aufgefordert uns bei den Händen zu greifen. Sie sprach noch ein paar bewegende Worte und lud uns dann dazu ein uns in der Runde umzusehen, mit wem wir das Abendmahl geteilt haben, damit wir uns der Gemeinde bewußt werden.
Ich fand das alles wirklich sehr sehr schön und es hat mir gutgetan. Hab mich wunderbar aufgehoben und angenommen gefühlt 🙂 Einige Leute erkannten mich, weil ja unser Chor am Reformationsabend den Gottesdienst begeleitet hatte und ich mit 1,90 cm schwer zu übersehen bin und auch noch Bass singe 😉 Wie gesagt, ich hab mich wunderbar aufgehoben gefühlt 🙂

Ich tippe diesen Beitrag seit heute morgen 8:30 Uhr…. und irgendwie verliere ich wegen den ganzen Pausen den Faden… Aber eigentlich hab ich soweit alles gesagt was raus sollte 😉

Gestern abend nach der Klavierstunde hab ich endlich die Ablage zu Hause gemacht. Ein Jahr meines Lebens mal in Ordner verfrachtet 😉 und gleichzeitig die Unterlagen für die Steuer 2016 rausgesucht. Jim gibt alles am Montag morgen beim Steuerberater ab 🙂 Ich liebe es wenn das getan ist, damit ist für mich auch immer irgendwie das Jahr abgeschlossen. Ist zwar noch ein wenig früh Jahresbilanz zu ziehen, aber so fühlt es sich gerade an.

Heute abend ist Dienstag und ich bin FREI 😉 Kein ProjektChor. Hab mich ja rausgezogen. Und gleich den Tag wieder belegt 😉 Um 18:15 treff ich mich mit einem Freund zum Powerwalken. Trainingsklamotten hab ich mit, zieh mich auf der Arbeit um und dann geht es los in den Park. Der Fuß macht mit, sonst hack ich ihn ab 😉 Und danach hab ich den Abend für mich 🙂 Der dann ab 20 Uhr zu Hause beginnt und nicht wie früher Dienstags von 20 Uhr bis knapp 22 Uhr der ProjektChor. *freu* Sprich ich hab auch Zeit für Klavier oder was auch immer heute abend 🙂

Ich jag den Beitrag nun endlich raus. Paßt auf Euch auf da draußen 😀

Advertisements

Ich hab es gewagt

Windows 10gestern abend und das Update von Windows10 gestartet. Ganz zum Mißvergnügen von Sohn2, da er am PC eigentlich zocken wollte. Bei sowas ist mir immer dann ganz heiß und ich bin hibbelig. Es lief aber gut durch und das was ich mir auf die Schnelle anschauen konnte war ganz schön. Gedruckt hat es auch, Daten waren da, scheint problemlos gelaufen zu sein. Aber am WE werde ich mir das mal näher anschauen. Sohn2 wollte dann zocken und stellte fest, daß das Gerät zwar das Einstöpseln des Kopfhörers erkennt, aber man nix drüber hört. Wir konnten das Problem nicht beheben, die Soundkarte läuft, die Lautsprecher die dran hängen funktionieren, nur der Frontausgang über den Kopfhörer wird nicht angesprochen. Wir hingen auch mal andere Kopfhörer dran, denn in der Verzweiflung tut man das, hat aber natürlich auch nichts gebracht. 😉

Ich hab Sohn2 dann gesagt, er solle vom Arbeitszimmer die Tür schließen und über die Boxen hören. Er aufgebracht: Das ist doch keine Dauerlösung. Ich: Doch, denn es ist mein PC, es ist spät abends und ich benutze NIE Kopfhörer an dem PC. Du kannst gerne noch suchen woran es liegt, aber ich schau da nicht mehr nach, wenn der Rest geht reicht das mir.

*lach* hört sich wild an, war es aber nicht. Ich sehe nur nicht ein, das man ihre Sachen nicht anfassen darf, aber meine/unsere sind Allgemeingut, vom Handy über Tablet hin zu Jims glutenfreien Süßigkeiten, die sie ihm auch noch wegfuttern, obwohl sie ihre „normalen“ Süßigkeiten daneben liegen haben.

Auf jeden Fall bin ich auf Windows10 gespannt.

Gestern abend war leider nichts mehr drin mit Klavier spielen. Heute hab ich um 19 Uhr Klavierstunde und werde auf jeden Fall vorher ein wenig zu Hause mich einspielen. Muß dann mal reichen diese Woche. Aber am WE finde ich sicher wieder mehr Zeit.

Um 11 muß ich los in ein Meeting, das dann in ein Lunchmeeting übergeht. Schon wieder beim Japaner. Vielleicht sollte ich mal ganz effektvoll über das Sushi kotzen, damit mein Boss versteht, das nicht jeder seine Leidenschaft teilt, 3x die Woche zum Japaner zu gehen. Mir reichen 2 Mal im Jahr mit möglichst viel Abstand dazwischen und das ist nun schon wieder dann das dritte Mal dieses Jahr von gefühlt 7 mal letztes Jahr abgesehen 😦

Es ist nicht das Sushi, nur, das alles immer gleich schmeckt. Es gibt dort zwei Mittagmenus und nur die werden bestellt. Also ist es immer das Gleiche. Und das Essen ist sowieso langweilig, vom Geschmack her finde ich….

Ich widme dem Thema zuviel meiner Gedankenzeit. Wenn ich also heute mittag grün (vom Wasabi, damit ich das Sushi runterkriege) auf den vor uns befindlichen Grilltisch kotze, wo das Rinderfilet oder das Fischfilet draufliegt, ist die Message dann hoffentlich mal angekommen 😉

Also, paßt auf Euch auf da draußen und immer schön viel trinken 😀

P.S.

Ach ja, mein Rücken bringt mich um, am liebsten würde ich den Rücken umbringen… beides Kontraproduktiv, denn egal wie ich wäre hops 😉

P.P.S.

Das Walken gestern war super, nur nicht für meinen Rücken. Aber ich hab mich trotzdem gut gefühlt danach. Wir hatten Wasser für unterwegs mit 🙂

Also ich kann das

doofe Lied nicht mehr hören. Von Ne*na. Berufs*jugendlich.

Anscheinend liebt mein Lieblingsradiosender das Lied. Ich hör es jeden Morgen im Bad 😦 und jeden Abend auf der Heimfahrt. Und am WE zwischen drin öfters.

Das Lied ist für mich unmelodisch und  doof. Wenn die Dame mit ihrem Alter kein Problem hat, freut mich das sehr, aber muß man das so in die Welt hinauskreischen? Denn für mehr reicht es stimmlich nicht bei ihr.

Zur Beruhigung für den nun nicht mehr so geneigten Leser: Ich bin in meinen Teeniezeiten voll auf NDW abgefahren und bei den 98+1 Luftballons immer schier ausgeflippt. Das rote Gummiboot fand ich toll und wollte eines haben… Auch die neue alte Dame hat mir gefallen mit dem Lied als sie 50 wurde etc. Aber das hier geht gar nicht und ich schalte mittlerweile das Radio aus wenn es läuft.

Aus Rauschebart ist ein 5 Tagebart geworden. Habe heute morgen (denn ich konnte den Vergleich mit Rübezahl (der wohl schwarz war, ich aber grau, das stört aber niemanden) nicht mehr hören). Sind jetzt auf 6 mm getrimmt und sieht frech aus und das gefällt mir. Braunes Gesicht und weißer 5-Tagebart, das Spiegelbild heute morgen war mir hold 😀

Heute wird es wieder heiß und ich freu mich drauf, denn das trübe Wetter mit dem Regen (ja ich weiß, wir haben es gebraucht) hat mir ein wenig an der Seele gezogen…, da konnte selbst die Vorfreude auf Irland nicht helfen. Es ist Sommer und ich will keine grauen Regentage haben, es kann doch in der Nacht regnen 😉

Aber wer bin ich, der Gott Vorschriften machen will… So wie er tut und macht wird es schon einen Sinn haben.

Heute abend geht es endlich wieder Walken, hab es die letzten Wochen total vernachlässigt. Wird zwar hart bei 31 Grad, aber da müssen wir durch 😉

Gestern abend bei der Massage hab ich zweimal laut aufgeschrien, nicht mehr gestöhnt, sondern echt geschrien, was peinlich war. Er meinte ich bin total dicht, er muß da ran, sonst wird es nicht besser 😦 Also hab ich für Freitag noch einen Zusatztermin gebucht, werde aber auch Turnschuhe mitnehmen und hab ihm zur Aufgabe gegeben mir Übungen zu zeigen die ich morgens in 15 Minuten hinkriege. Ich steh auch früher auf deswegen, ist mir egal. Aber das muß reichen als Ausgleich für den Rücken, mehr Zeit kann ich zur Zeit nicht erübrigen. Bedingung: Nur Matte. Kein Ball oder sonstige Hilfsinstrumente. Bin gespannt was wir am Freitag dann neben der Massage machen. Aber so geht es nicht weiter.

Auf Lucia hab ich gestern eine gute halbe Stunde geübt. War viel zu wenig, aber ich mußte in die Massage, danach hatte ich noch mehr Schmerzen und wollte dann auch nicht mehr. Heute abend geh ich aber noch ran. Die ersten beiden Takte auf der 2. Seite entwickeln sich, aber es geht echt langsam. Die Notenseite rechts und links einzeln spiele ich fließend durch, auch beim Umgreifen muß ich kaum hin schauen, aber zusammen… Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen (oder wie war der Spruch) aber es macht Spaß und ich bleibe bei Nuvole Bianche dran! Ich will das irgendwann können 😀

Kommt gut durch die Hitze, ganz viele Wolken für Linda damit sie immer Schatten hat 🙂 und paßt auf Euch auf da draußen!