Kurzer Eintrag

denn ich bin fast schon wieder auf dem Sprung 😉
Heute morgen hab ich es nicht geschafft früher anzufangen und war erst um 08:15 Uhr im Büro. Und um 10 Uhr gehe ich wieder um Jim abzuholen. Er ist gut gelandet und mittlerweile im Zug. Und an dem WE ist mir alles egal. Mir ist beim Kommentieren eben bei Wolf ein Licht aufgegangen… Gerade was das Thema Zeit betrifft. Ich scheiß auf alle Verpflichtungen am WE! Die einzigen Fixpunkte werden sein: Samstag abend ins experimentelle Theater (Vorfreude) und Sonntag morgen Gottesdienst (inneres, dringendes Bedürfnis) und ScholaProbe. Kein Optikerbesuch, kein Einkaufen, keine Wäsche machen etc. Und wenn, dann nur wenn ich Lust dazu habe. Im Kopf hab ich die Verpflichtungen für dieses WE aber gestrichen. Wozu gibt es Restaurants, Tankstellen, überfüllte Kleiderschränke etc 😉
Einfach mal ein wenig zurück zu früher, wo man sich um solch einen Scheiß auch wenig Gedanken gemacht hat 🙂

Habt ein tolles Wochenende! 🙂

IMG_20171228_141542.jpg

Advertisements

Neujahrsunlust

und diese ganz stark 😦  Zur Aufmunterung also erstmal ein schönes Bild vom Meer 🙂
Ja, da wäre ich jetzt gerne *seufz* Gestern hab ich aufgegeben und meine alte Brille wieder aufgesetzt. Nachdem ich mittags schon total fertig von der neuen war… Ich hasse diese Umgewöhnungen. Soll das mit dieser wieder 3 Monate gehen wie mit der alten (die ich wieder auf der Nase hab)? Eigentlich ist es wurscht, ich hab die neue Brille nur machen lassen, um endlich eine Ersatzbrille zu haben, ist ja die gleiche Stärke… Da die Gläser aber größer sind… Samstag in 8 Tagen geh ich zum Optiker und lass sie mal prüfen, aber erstmal behalte ich die Alte auf, die mich zwar gerade auch streßt, weil sich meine Augen schon ein wenig an die Neue gewöhnt haben… Aber es ist 14 Uhr und ich hab noch KEINE Kopfschmerzen… das bewerte ich als positiv…

Sicher kommt es auch von der Brille, das ich so müde bin, denn es ist total anstrengend zu schauen, aber ich bin auch müde, weil gestern die erste Nacht ohne Jim war, mir also das Einschlafen schwer fiel und weil ich das Gefühl hab, das neue Jahr geht weiter wie das alte. Was an sich ja nicht verkehrt ist, aber ich merke das 5 Tage Holland nicht reichen um Akkus aufzuladen. Hirnfick deluxe gerade. Mein Thema ist ständig um mich rum, rumort auch in mir. Warum kann ich nich einfach akzeptieren, daß irgendwann einfach alles vorbei ist?! Ich weiß ja mittlerweile, daß die meisten Menschen Angst vorm Tod haben, aber es anscheinend viel besser ausblenden können als ich. Bei mir geht das Ausblenden gerade gar nicht und das streßt micht total. Jim fliegt kommenden Montag (irgendwann ganz früh morgens von FFM) nach Asien. Dieses Mal neben China auch Taiwan. Glaube Vietnam war auch im Gespräch… aber das erzählt er mir alles am WE. Diese Woche soll die Route endgültig festgezurrt werden. Und natürlich kommt jetzt da auch schon wieder der Hirnfick hoch, die Unruhe wenn er soweit weg ist. RUHIGER GEIST ich suche Dich! Wäre doch mal eine schönes Mantra für mein Atemgebet…

Nun ja, ich wünschte ich könnte einfach noch eine Woche alleine mit meinem Mann an der See verbringen. Mit halbwegs schönen Wetter und ganz vielen langen, endlosen Spaziergängen am Meer, durch die Dünen, der Wind bläst mein Gehirn frei, ich fühl mich lebendig und meerverbunden, eins mit der Natur. Aber da hilft nur Ausharren, im April geht es ja hierhin an Meer 🙂 Nur wir beide allein, ohne Kinder 🙂

Viel mehr gibt es auch nicht zu berichten… Ich bin magenta drauf 😉
Paßt auf Euch auf da draußen!

Energie…

B. hat es ja schon in einem Kommentar angemerkt… Ich hätte viel Energie… Witzig, ich empfinde das gar nicht so. Im Gegenteil, hab das Gefühl meine Energie reicht nie aus. Vor Jahren hab ich mal beschlossen, daß ich nicht ständig mein Privatleben hinter den Job stellen kann. Es kann nicht sein, daß ich ständig nach Düdo fahre, hier im Büro super viel leisten muß und im Privatleben abkacken. Und auf Dinge verzichte im Privatleben, die mir ja eigentlich gut tun. Und wo auch eine gewisse Erwartungshaltung da ist, das ich Sachen auch mitmache. Klar, habe ich super viele private Termine, alleine die laufende Theatersaison sind mindestens 25 Opern, Konzerte, Schauspiele, Balletts etc. was ich sehen will. Die Karten sind auch alle schon gekauft 🙂 Wenn ich das nicht machen würde, bekäme ich sonst den Arsch nicht mehr hoch! Oder die Klavierstunden. Egal wie fertig ich bin, sie werden gemacht. Ich kann doch nicht immer wegen meinem Job mein Privatleben brach liegen lassen. Oder wenn eben mal alte Freunde in der Stadt sind, dann in den vermeintlich sauren Apfel beißen und mir noch die halbe Nacht an der Hotelbar um die Ohren schlagen….

Ja, zum Teil ist es mir zu viel. Aber im Privatleben will ich nichts kürzen. Job bin ich dran, werde auch heute nochmal wegen dem Freitag nachhaken… B. meinte auch, ich brauch das… Das Treiben, die Termine… Nicht mehr, früher schon. Erste Schritte in Richtung Ruhe hab ich gemacht, in dem ich den ProjektChor gecancelt hab und dafür Laufen gehe (o.k. wenn der Schnupfen mal wieder weg ist, der nicht wirklich kommt aber auch nicht geht) ist das wieder Dienstags. Oder Donnerstags Schwimmen gehe. Sport nur für mich. Und danach hab ich den Abend ja frei für mich.

Aber und da geb ich den Kommentatoren recht: Die Verdichtung meiner Termine im Dezember ist wirklich immer ätzend. Und da muß ich ran! Mein Vorschlag: November und Dezember abschaffen 😉 Dafür Frühling und Herbst verlängern 🙂

Und nun muß ich ran. Hier steppt nicht nur der Bär, der Weihnachtsmann gleich mit 😉

Paßt auf Euch auf da draußen!

Was war ich gestern

müde, als ich nach Hause kam… Anstrengender Tag mit viel Gehirnschmalz im Büro verbraten und mit dem Gefühl nach Hause: Ich hab Recht behalten. Obwohl ich das gerne vermieden hätte. Mein neuer Boss (ist er ja schon seit über einem Jahr, aber nur alle zwei Monate mal hier am Standort, wir sehen uns jeden Donnerstag morgen in einer Videokonferenz) ist der Idiot für den ich ihn vor Jahren (als ich mal beruflich mit ihm Kontakt hatte) gehalten hatte. Die ersten Monate hat er sich ganz gut verstellt, fast hätte ich ihm vertraut, aber wenn mich meine fast 50 Lebensjahre eins gelernt haben: Mein BAUCH hat immer Recht, vor allem wenn es um Menschen geht.
Nun ja, ist kein Beinbruch, mein alter Boss hatte ja auch seine Lieblinge, zu denen ich nicht gehörte und wir hatten einmal im Jahr einen handfesten Krach, ich bin es also gewohnt ohne Rückendeckung zu arbeiten.
Ein wenig kommt gerade der Gedanke hoch: Die harte Schule (netter Ausdruck dafür 😉 ) die ich durch meinen Vater erlebt hab, muss ja auch mal was Positives haben 😉

Wie ihr seht nehm ich mich und das Leben heute nicht ganz so ernst. Warum auch, es kommt zum einen sowieso immer anders als man denkt und zum anderen, lebt es sich so leichter. Wie lange der „Zustand“ bei mir anhält sehe ich dann 😉

Der umgewandelte ProjektChor hat ein wenig Streß mit den alten irischen Liedern. Ich finde CB erwartet von den Neuen einfach zu viel, in zu kurzer Zeit. Sogar ich hab bei dem einen Lied (was ich mal richtig gut konnte) Streß in meiner Stimme zu bleiben… Liegt wohl daran, daß die gewohnte Konstellation diesmal nicht da ist… Egal, der 31. naht. Der Reformationstag wird in der evangelischen Kirche gefeiert und ich werde mein Bestes geben wie immer, alleine schon für die Pfarrerin die ich so mag 🙂 Danach ist der Dienstag wieder mir allein. Ich werde über ihn verfügen. Kein ProjektChor mehr, auch nicht für die Weihnachtslieder, das hab ich gestern abend CB wieder gesagt. Ich probe Sonntags und wenn die Leute aus dem Projekt dann mit den Männern proben wollen, sollen sie Sonntags kommen. Desweiteren hab ich ihr auch gesagt, es wird Zeit die Gregorianik wieder aufzufrischen und neue Stücke einzustudieren. Ich sah ihren Blick, der mir auch leid tat. Hab dann aber nix mehr gesagt. Natürlich ist der Konkurrenzkampf gerade groß. Von den drei Organisten wird wohl einer den Job verlieren. Sie will durch ihre Projekte glänzen. Was sie auch kann. Aber wir haben seit über 5 Jahren die Schola. Wurden über den Klee gelobt. Vor allem weil in der katholischen Kirchenmusik die Gregorianik ganz hoch im Kurs steht und WB und ich sie auch wahnsinnig gerne singen. Da sollten wir uns doch ein wenig mehr darauf besinnen 🙂 Letztlich entscheidet das Bistum mit dem Pfarrer, welche Stelle gestrichen wird und bei dem kommt die Gregorianik besser an als das afrikanische Projekt zum Beispiel…

O.K. kurz und gut: ICH WILL GREGORIANIK SINGEN. Deshalb haben wir die Schola gegründet. Nicht als Feuerwehr um in Projekten zu singen, oder in anderen Chören auszuhelfen!

Was viel wichtiger ist: Der Dienstag gehört wieder mir. Werde am Donnerstag mit dem Walken wieder anfangen und mit JG verabreden, daß wir dann auf Dienstag ausweichen und Donnerstags würde ich wieder gerne schwimmen gehen. Bevor der Rücken wieder anfangt zu stressen. Ich habe mein ganzes Leben immer Sport gemacht. Bis auf die lezten 7 Jahre, wo zuerst das Laufen wegen Bandscheibe wegfiel, dann das Walken wegen Fuß etc. Da mein erklärtes Ziel ist, 95 Jahre alt zu werden, geht dies nur mit einem ausgewogenen Sportprogramm. Und so gerne ich auch singe. Es ist halt eben auch nicht wirklich sportlich. Durch das Klavierspielen hat sich die Rückensituation ja wirklich verschlimmert, aus dem Grund muß der Ausgleich her 🙂 (Jetzt muß nur der Fuß wieder mitspielen beim Walken, aber ich verraue einfach drauf, dass er ja noch 4 Wochen hat 😉 )

img_20171018_074216-1350954018.jpg
Heute morgen wurde ich mit diesem Anblick verwöhnt. Ich hab mir die Zeit genommen, das Fenster geöffnet und den Anblick ein paar Sekunden ganz still genossen. Die Augen es aufsaugen lassen. Mich gesammelt. Fand diese „Übung“ sehr sehr angenehm und die Vorfreude auf den sonnigen Oktobertag tut meiner guten Laune zusätzlich einen Schub verpassen 🙂

Nun will ich hoffen, daß es so bleibt, meine Gelassenheit bleibt und der Tag mir viele gute und schöne Momente bringt. Und das wünsche ich Euch auch 🙂

Endlich war ich mal wieder

länger am Klavier gestern. Und anbei auch mal die Noten von dem Adagio. Ist eine vereinfachte Version der Noten, aus einem Lernheft von CB. Im Netz gibt es tausende von Noten von dem Stück in allen möglichen Tonarten, meine Noten sind in d-moll. Die Sprünge in der Begleitung erfordern mal wieder alle Hirnleistung von mir, aber es ist schön mal ein ganz anderes Stück wieder zu haben und die Melancholie darin tut mir gerade gut. Ich kenn das Stück eigentlich als Popsong von Lara Fabian. Die CD hatte ich mir damals gekauft wegen einem anderen Lied, aber dies ist eines meiner Liebsten davon. Deshalb war ich ganz überrascht letzte Woche, als CB das ausgegraben hat. Irgendwie ist das ja mal wieder die Fügung des Schicksals, zumal ich das Lied wirklich super schön finde 🙂 Danach hab ich mich an Dietro Casa rangesetzt, das wird allmählich, ich spiele es zwar langsam, aber die ganzen Mehrklänge rechts kann ich besser greifen. Ich spiele einfach weiter, irgendwann wird es sitzen. Auch mit dem Miss Clare remembers… einfach weiterspielen, irgendwann wird es sitzen. Diese Entspanntheit geht aber nur, weil mein Hauptaugenmerk nicht mehr drauf liegt. Die liegt ja nun auf dem Adagio. Die Nuvole ist schlechter geworden, ganz klar, wenn man sie selten spielt, da will ich aber am WE mal wieder ran. Und ich werde versuchen die Klavierstunde auf Montag Abends zu legen. Dann hab ich noch den Klavierdrive aus dem Wochenende 🙂 Aber erstmal hab ich heute am späten Nachmittag noch mal Klavierstunde.
An sich ist es mir egal wann ich Stunde hab, aber seit dem Jim wieder auswärts arbeitet und Freitags meistens zwischen 5 und 6 aufschlägt, finde ich es doof da Klavierstunde zu haben. Auch finde ich es doof, daß ich vor der Stunde mich einspiele und so auch keine Zeit mit ihm verbringen kann, wenn er schon früher kommt. Bzw. ich kein Brot mehr backe seit Monaten,  weil das Freitags alles nicht merh hinhaut und mein armer Schatz immer nur noch das gekaufte glutenfreie Brot bekommt. Also, die Stunde muß auf jeden Fall in die Woche, am Liebsten Montags 🙂

Ansonsten ziehen die Gezeiten im Moment wieder an. Gott sei Dank. Gestern war nämlich gar nix. Zum einen ist das wirklich der Firma geschuldet, zum anderen ist auch gerade das Sommerloch zu verzeichnen. Das Wetter am WE soll durchwachsen werden, Einladungen zum gemeinsamen Besuch diverser Sommerfeste hab ich kategorisch gestern abgelehnt, ich will ein ruhiges WE haben. Die Woche war emotional anstrengend genug, ich wil von keinem anderen einen Input haben, außer von meinem Mann. Wenn es nach mir geht, bleiben wir einfach im Bett 🙂

Paßt auf Euch auf da draußen und ein wunderschönes WE wünsch ich Euch 🙂