Alles auf Anfang

oder so ähnlich…

Heute morgen hab ich den Canon in D von Pachelbel in der Version von Lee Galloway ausgegraben und angefangen den einzustudieren. Eine super easy Version kann ich ja schon auswendig aus meinen Anfängerheften… Und irgendwann bin ich über dieses Video gestolpert in dem Lee das Stück wunderbar performt. Ich hab mir die Noten im Netz gesucht, sie gefunden und für zu schwierig empfunden als Anfänger vor drei Jahren. Die Noten hab ich zur Seite gelegt.

Heute morgen nun hab ich gedacht: Ich will ans Klavier, hab meine Version von Moon River gespielt, die nicht mehr lief und mußte die Noten raussuchen. Dabei fielen mir die Noten von Lee in die Hand. Ich hab zuerst das Moon River wieder einstudiert und mich dann an die neuen Noten gesetzt. Und da merkt man dann schon, daß das Begleiten links in gebrochen Akkorden mittlerweile drin ist, die erste Seite war so gut wie kein Problem, mußte mir nur für das Umgreifen der rechten Hand die Fingersätze erst erarbeiten. Ich will morgen auch wieder ran und am Montag es in der Klavierstunde durchgehen. Hab eben dieses Video gefunden, da sieht man die Hände mehr, da kann ich dann mal reinschauen, wenn ich mit dem Fingersatz nicht zurecht komme.

Endlich was neues, das NICHT Enya ist, was ich zwar liebe, aber es muß ja auch mal was anderes sein. Scheiß auf die Nuvole, die mal bei 95% war, aber nie wirklich flüssig klappte. Will gar nicht wissen wo ich da mittlerweile stehe. Ich werde sie aber wieder auffrischen die Tage. Oder das Dietro Casa, wo ich bei ca. 80% stand und es nie wirlich flüssig hinbekam. Picards Flöte mit der freien Begleitung hat EINMAL fehlerfrei geklappt (hatte ich ja wieder angefangen, nachdem ich vor Monaten die Noten zerissen hatte) und das Möge die Straße liegt auch auf Eis. Auch wenn es eine geile Herausforderung ist die Meldodi so aufzubohren, daß ich rechts die Akkorde der Begleitung mitspiele und die Akkorde so umlege, daß der Meldodieton immer oben ist. Da braucht man schon gar keine Begleitung mehr, so geil hört sich das an, aber die Rechenleistung für mein Hirn ist immens und zur Zeit bringe ich das einfach nicht.

Daher die ausnotieren Noten von Lee und dem Canon. Den ich schon seit gefühlt 100 Jahren liebe, lange bevor ich mit Klavierspielen anfing. Ja, da freu ich mich drauf und auch auf eine Klavierstunde am Montag… die schon ewig nicht mehr war…

Ansonsten… Lippe ist besser 🙂 Auge noch dick. Die Stadt hat mich heute geschafft, die Thera auch, ich häng den ganzen Abend schon auf der Couch.

Ach ja, ich war ja noch ein Video schuldig über das was wir Ostern singen werden (eines der Hauptlieder) Agni Parthe, hier gesugnen von Divan Ljubojevic

Bei uns wird es sich aber eher so anhören KLICK Wir singen es zu viert: Der Tenor sind die erste Strophe in Tenorlage, wir zwei Bässe legen einen Bodunton drunter. Bei dem Refrain singen die Bässe und der zweite Tenor (mein Mann, der in dem Stück, weil er nicht in seiner Stimme bleiben kann, darf er nur Refrain singen…) und CB. Die zweite Strophe singt der Tenor die Tenorstimme und die zwei Bässe singen die Unterstimme (die auch recht hoch ist, da kann man nicht Bassstimme zu sagen 😉 ) und Refrain wie gehabt und so weiter… 24 Strophen. Die Bässe singen quasi nur die geraden Strophen, die ungeraden werden mit einem Bodunton nur unterlegt von uns.
Und das Kyrie von Divna singen wir auch 🙂 Und das genau so wie im Video 🙂 CB wird die Stimme von Diva singen, sie singt Sopran 🙂

Morgen ist Chorprobe 🙂 Äh nööö, heute, es ist ja schon nach 12 😉

Paßt auf Euch auf da draußen!

Advertisements

Das Leben mit Leben gefüllt

so könte man das WE umschreiben…

Die Geburtstagsparty war ganz schön, sogar mein Cousin war erträglich… Irgendwann hab ich bemerkt: Der mag mich anscheinend doch ganz gern…. Was ja aber auch nichts nutzt, denn mein Fall ist er halt nicht und wird es nie werden. Seine Frau ist eine ganz Liebe und die schreienden, kreischenden Kniebeisser sind groß geworden und haben ihre Liebsten auch schon dabei gehabt.

Im Ganzen hat es dann doch Spaß gemacht und das Schönste Kompliment kam dann nach ca. 2 Stunden von Cousins Frau: Ihr zwei seid die Bestangezogensten heute abend 🙂

Das hört man ja gern. Zwei große, gebräunte Männer, in maßgeschneiderten Smokings, schwarzen Fliegen, Smokinghemden mit Initialen, Manschettenknöpfen mit Initialen und schwarzen Lackschuhen. Wer kann da widerstehen 😉 … Allerdings ist mein Smoking eng geworden, ich muß dringend abnehmen…

Sonntag abend waren wir noch in der Oper: Simon Boccanegra, die mir sehr gut gefiel zumal mein LieblingsBass mitsang und ein neuer Tenor, der wirklich stimmgewaltig, aber vor allem eine wunderschöne, warme Stimmfarbe hat.

Die Probe zu Pfingsten war ganz o.k. Das Programm wird wie folgt sein: Die christlichen Lieder werden von der Gemeinde bestritten (abends beim Gottesdienst), den jüdischen Teil macht die Schola incl. zwei Gastsängerinnen aus dem JungendChor ( wir müssen jetzt 4 Lieder einstudieren für PfingstSonntag) und der muslimische Teil wird von syrischen Flüchtlingen gestaltet, die bei uns im Pfarrheim wohnen. CB meint alles wäre chaotisch, sie baut drauf, daß die Schola einiges „heilen“ wird. Ich hab ihr gesagt, daß wir noch einige christliche Pfingstlieder im Repertoire haben und wir in der regulären ScholaProbe die auffrischen sollten. Ich will endlich wieder das Veni Creator Spiritus singen. Das Stück lieb ich einfach und es bei uns in der Kirche zu singen ist so wunderbar. Ich hab vorgeschlagen, daß wir drei gregorianische Stücke in den Seitenkapellen singen können, vielleicht auch ein wenig gehen dabei. Sie denkt drüber nach 🙂

Mein armer Jim hat sich wohl einen Magen-Darm-Virus eingefangen. Die Oper hat er gestern gerade noch so geschafft. Die Nacht war der Horror (für mich auch, denn ich war ja ständig mit wach) heute morgen hab ich ihn zum Arzt gefahren und wieder nach Hause und dann bin ich zur Arbeit. Er ist zumindest heute und morgen mal krank geschrieben und als ich eben zu Hause anrief meinte er, das Sichübergeben hätte nun aufgehört. Mein armer Schatz tut mir echt leid. Ich will hoffen, dass ich davon verschont bleibe. Ich muß heute nur irgendwie den Tag hier rumkriegen, denn ich bin sowas von hundemüde…

Das mit dem Wintergarten kann ich mir abschminken. Ich brauche dafür eine Baugenehmigung. Und die werde ich nicht kriegen. Weil ich auf die Grenze bauen will. Zwar würde der einen Nachbar da mitspielen, aber der andere nicht, das weiß ich. Zumal wenn ich auf die Grenze gehe, muß ich auch noch eine Brandschutzmauer hochziehen. Har Har. Ein Wintergarten wo ich auf die Länge von 5 Meter eine Mauer vor die Scheiben baue… Mal sehen wie lange ich das so noch mitmache…. Vielleicht schauen wir doch nach einem anderen Haus. Im Moment häng ich noch zu sehr an meinem Schätzchen, aber ein anderes, größeres Haus, hätte vielleicht Platz für einen Flügel….*breitgrins*

Paßt gut auf Euch auf da draußen!

Lebensgefühl pur

Man steht auf, die Sonne lacht, macht sich zu Hause gemütlich fertig, verläßt das Haus, steigt dann ins Cabrio, fährt das Dach nach hinten, setzt die Sonnenbrille auf, schatet Nightwish ein und fährt los. Die Sonne scheint auf das Gesicht, relaxed geht es über die Autobahn, wenig Verkehr und man hat Mühe die Ausfahrt zur Arbeit zu nehmen 😉

Wie schön wäre es einfach durchzufahren, mit diesem guten Gefühl in mir drin, mit der Sonne im Gesicht, ach Herrlich 🙂

Aber was solls, also bin ich bestens gelaunt auf der Arbeit und werde mich gleich ins Getümmel stürzen.

Der ProjektChor gesten hat Spaß gemacht. Ich bin aber so froh, daß in 4 Wochen der 1. Auftritt ist, ich kann die Lieder nicht mehr hören 😉 Aber es ist halt so, wenn man in einem ProjektChor auch unerfahrene Sänger aufnimmt und trotzdem zu den meisten Proben gehen muß, weil eben nur drei Männer dabei sind.

Vor dem Urlaub haben wir uns schon mit CB über Pfingsten unterhalten, sie will an der Nacht der Kirchen teilnehmen. Ist ja eigentlich ein evangeliches Ding, aber immer mehr katholische Kirchen machen mit. Witzigerweise habe ich gerade gesehen, daß wir gar nicht aufgeführt sind mit unserer Kirche bei 2017. War ihr wohl zu heiß. Auf jeden Fall wird unser Thema sein: Weltreligionen, wir konzentrieren und auf christlich, muslimisch und jüdisch. Sprich wir werden Lieder und Musikstücke aufführen, die sich darauf konzentrieren. Ich frage mich nur, wie sie mit der Schola das in nur 2 Wochen hinkriegen will. O.K. 2 jüdische Lieder haben wir im Repertoire, aber sonst…. Na mal sehen. Soweit ich weiß hat sie versucht einen Cantor der jüdischen Gemeinde einzuladen, aber da gibt es wohl Streß, das er in einem Raum mit Kreuz nicht singen darf (so wie ich das noch verstanden hab…. ) Na mal sehen. Ich befürchte, daß vieles an uns hängenbleibt. Am Samstag haben wir die erste Probe nun eingeschoben. Auf jeden Fall wir das eine Herausforderung. Und ich bin gespannt, ob die beiden Jungs (ihre Söhne die auch in der Schola mitsingen) überhaupt da sind. Wäre schön, wenn wir zu 5 sind und nicht dann zu dritt 😉 Aber wie heißt es so schön, daß Leben braucht Herausforderungen 😉 (da fällt mir gerade ein, ich hab keine Ahnung was der muslimische Part sein soll…)

Ich muß mich hier nun gleich auf die 2 Tage Düdo vorbereiten. Hab ungefähr 2 Kg Papier durchzuarbeiten und sowas von GAR keine Lust 😉

Dem Samstag abend schaue ich mit gemischten Gefühlen entgegen. Mein Cousin (Italiener, Sohn meines Vaters Schwester) wurde im Mai 50. Seine Frau wurde im März 50. Sie feiern groß 100. Anscheinend haben sie Gott und die Welt eingeladen. Meine Geschwister auch alle mit Partner und alle unsere Cousins und Cousinen der italienischen Seite. Seine Frau ist Deutsche (meine Exfrau und ich haben die beiden damals zusammengebracht 😉  ), ihre Familie kannte ich damals auch recht gut, aber gefühlt hab ich da seit 20 Jahren keinen Kontakt mehr. Und meinen Cousin konnte ich als Kind schon nicht leiden, er ist einfach ein Dummschwätzer, war er schon immer. Ich wollte ja absagen, aber a) haben mich meine Geschwister gezwungen zuzusagen und b) auf ein, zwei Leute freu ich mich schon sie wiederzusehen… Na mal sehen.

Die Einladung kam per Post, so ein Vordruck aus dem Internet, VIP Party etc. Da steht auch drin, das um gehobene Abendkleidung gebeten wird. Und nun wird es vielleicht gemein 😉  Mein Cousin ist 1,70 groß und so hoch wie breit, der Rest seiner Familie ist auch nicht … (nee ich hör auf). Ich frage mich nun, ob der Aufdruck bei der VIP Karte als GAG drauf war, oder ob er es ernst meint. Ich hab meinem Mann gesagt: Wir gehen im Smoking hin. Schließlich haben wir welche. Lieber Overdressed bis zum Himmel, als mich der Peinlichkeit hinzugeben, da in Jeans aufzulaufen und andere kommen im Anzug.

*lach* nun muß ich echt aber mal ran….

Paßt auf Euch auf da draußen und schon mal ein schönes Wochenende für Euch. Werde es wohl den Rest der Woche nicht mehr zum Bloggen schaffen.

Das war echt kalt

gestern abend in der Kirche.

Aber es hat wieder total viel Spaß gemacht mit der Gruppe zu singen und einfach auch Fehler zu machen, zu lachen und sich gut und ausgelassen zu fühlen. Singen hat ganz oft diese Wirkung auf mich.

Aber es ist auch Konzentration auf sich und seinen eigenen Körper, ein in sich hören und an seine Grenzen gehen.

Ingrid hat mich gefragt welche Tonlage ich singe 🙂

Ich singe Bass, hab aber eine recht großen Tonumfang und komme auch noch hoch bis zum a1, wobei natürlich bei den oberen Tönen ich nicht so kraftvoll bin wie im Bass. Auch kann ich nicht auf Dauer hohe Stücke mitsingen, weil es mich einfach zu sehr anstrengt. Bin eben ein Bass der auch höher kommt ;).

Was mir in der Gregorianik natürlich auch viel bringt, da dort generell nicht so tief gesungen wird. *lach* deshalb bekomme ich auch bei uns in der Schola auch nie Soli wenn wir Gregorianik singen, das hört sich als Tenor einfach schöner und sanfter an. Aber letztlich ist es so, das gerade in der Gregorianik, diese von der Harmonie der Stimmen lebt und sich eigentlich der ganze Chor wie eine Stimme anhören soll.

Im ProjektChor sind wir drei Bässe, die voll gefordert werden. Die modernen Kirchenstücke die wir da singen gehen von Latein über Gälisch hin zu Deutsch, auch mal Englisch. Und irgendwie hat der Komponist es geliebt für die Bässe ganz viele Oktavsprünge einzubauen. Da singen wir zuerst mit den Tenören und dann springen wir mal ganz tief und bleiben dann, und dann müssen wir wieder zu den Tenören hoch. Alle Stücke sind 4stimmig wobei der Sopran ganz oft nochmals geteilt wird in eine zusätzliche Oberstimme. Gestern haben wir uns mal auf ein Stück konzentriert und die Lieder nach Tonlagen getrennt geübt, was sich nicht doll anhörte. Aber als wir dann alle 4 Stimmen zusammen hatten, war es so, als ob das Licht anging. Wunderschön, ich war stolz auf uns.

Der ProjektChor setzt sich aus den 4 Männern unserer Schola zusammen, einem JugendChor und Freiwilligen Sängern aus der Gemeinde. Das ist für CB natürlich eine große Herausforderung da alle abzuholen wo sie stehen. Vor allem wir in der Schola haben natürlich mehr Singerfahrung als die anderen, was uns aber dann noch Schwierigkeiten macht, gerade LB und mir, nicht in die Tenorstimme reinzurutschen weil wir aus der Gregorianik ja gewohnt sind unisono zu singen…

*lach* das war jetzt ganz viel Chor, aber es tat gut gestern zu singen und mir ist nur 2 mal die Stimme weggbrochen (Misterkältung…)

Der Klaviermensch hat gestern wieder abgesagt :(. Aber wenigsten mal ein paar Tage VOR dem Termin. Er hat eine Mittelohrentzündung und ist nicht fit. Da traut er sich das Stimmen des Schimmels auch nicht zu.

Wir haben nun den 06.11. als Termin vereinbart. Klar bin ich enttäuscht, aber der arme Mann ist krank und wie ich ja schon schrieb, wenn das einer kennt, dann ich 😉

Zum Glück hab ich Lucia und kann auf ihr üben und spielen, sie ist ja sowieso die, die in meinem Herzen die Nummer Eins ist, auch wenn ich den Schimmel sehr mag, aber Lucia war mein erstes Klavier (die Diskussion über akustisch und mechanisch spar ich mir, beides hat Vor- und Nachteile). Auf Lucia lass ich nix kommen 😀

Erkältung stagniert bei mir, es geht mir ganz gut, nicht toll aber ich komm durch den Tag und kann mein Pensum leisten, der Rest wird sich wohl auch wieder irgendwann einstellen. Der arme Jim ist immer noch mittendrin und nur noch genervt…

Paßt auf Euch auf da draußen!

Hier hat das trübe

Wetter Einzug gehalten, aber es soll im Verlauf der Woche besser werden. Herbst ist ja gut und schön, aber Novembergrau brauche ich nun doch noch nicht 😉

Gesundheitlich geht es weiter voran, Gott sei Dank. Fühle mich nicht schlechter als gestern und das ist die Hauptsache. Endlich hier im Büro mal wieder meinen Mann stehen 😉

Der arme Jim hat gestern wieder einen schlechteren Tag gehabt und fühlt sich heute nicht besser. Ich frage mich, was wir uns da eingefangen haben.

Heute abend ist ja die Probe vom ProjektChor. Bin mal gespannt ob ich dort singen kann. Werd auf jeden Fall mal hingehen und es versuchen. Die Auftritte sind nun festgelegt: Wir werden die letzten beiden Sonntag im Januar zwei Gottesdienste begleiten und ausschmücken. Frage mich zwar wie lang diese Gottesdienste werden, weil wir sage und schreibe 9 Lieder einstudieren und die alle mehrstimming sind und nicht kurz. Die Leute müssen da echt Sitzfleisch mitbringen 😉

Am Donnerstag kommt der Kundendienst wegen der Spülmaschine. Ich bin mal gespannt was der sagt. Am Telefon haben sie sich schon doof drangestellt und gesagt: Sowas hätten sie ja noch nie gehört.

Aber Jim hat seinen aufbrausenden Mann gleich beruhigt 😉

Denn bei Ikea kannst Du ja alles zurückgeben. Wenn die also nix finden und sagen: Ist normal, werden wir das Teil zurückgeben und uns eine andere holen. Ist dann zwar ärgerlich, daß dann der Schreiner wegen Ausbau und Einbau wieder kommen muß (denn der hat die Seitenleisten auf unseren Wunsch hin so angebracht das es schön aussieht und somit eigentlich das Ding total verbaut ist), aber das ist mir dann auch egal. Und wenn es tatsächlich dazu kommen sollte, gibt es die Miele, die mir sowieso schon vorher gut gefiel. Aber das alles nur im Schlimmsten Falle, eigentlich ist es mir lieber, das der Typ am Donnerstag kommt und sagt: DAS war es und alles gut wird.

Und ansonsten freu ich mich auf Freitag, damit endlich der Schimmel wieder auf die Reihe kommt 😀

Paßt auf Euch auf da draußen!