Nervennahrung

IMG_20180418_172204.jpg keine Ahnung! Der Tag war heftig. Seit heute morgen Meetings, gefühlt im Stundentakt. Es ist halt aufwendig, eine andere halbe Abteilung zu übernehmen, aber mit 80% derer alten Aufgaben. Abstimmgespräche, Schlichtungsgespräche, Mitarbeitergespräche, Koordinationsgespräche… Und meine normale Arbeit bleibt liegen! Gefühlt hatte ich es noch nie so schwer und viel vor einem anstehenden Urlaub! Gestern abend hab ich noch die Wäsche rausgelegt, dann mußte ich ins Bett. Drecksantihistamin. Hatte mich fertig gemacht. Heute abend wird dann gebügelt. Und da ich mich heute OHNE Antihistamin rumgeschlagen hab, mit Augenbrennen etc. aber zum Glück ohne Atemproblemen gibt es heute abend einen GinTonic. Yeah. Morgen noch und dann hab ich es geschafft!
Paßt auf Euch auf da draußen!

Advertisements

Viel zu tun

hier im Büro, aber die Vorfreude auf nächste Woche steigt immens. Heute morgen hab ich eine Mail vom Anbieter bekommen mit Tipps und Hinweisen etc. Einfach genial der Service 🙂 Hier ein Bild von der StrandCam IMG-20180411-WA0001.jpg das sieht doch schon klasse aus 🙂 In der Gegend war ich ja schon öfters, aber diese Häuschen am Strand hab ich noch nicht gesehen. Aber vielleicht waren die auch vor Jahren noch nicht da. Beim Surfen auf der Website hab ich auch noch andere Bilder gefunden, einfach traumhaft 🙂 Ich hab mich schon ewig nicht mehr so sehr vorfreudig gefühlt oder gar verhalten. Ich glaube ich brauch den Urlaub super dringend und Jim auch! strand_groede_2 Dadurch daß er dieses Jahr schon zweimal in China war, hatte er schon recht viel Stress und ich mit der Umstrukturierung hier auch, nicht zu vergessen diese superdoofe Erkältung/Grippe die wir ja beide hatten. Ich sehne mich danach in einem dieser kleinen wunderschönen Häuschen zu sein, das Meer 24 Stunden am Tag rauschen, sehen, riechen und schmecken zu können und abends groede_strand3 auf der Terrasse vor dem Haus zu sitzen, in eine dicke Decke eingemummelt, einen GinTonic in der einen Hand und in der anderen Hand die Hand meines Mannes, der mit mir die Ruhe und das Meer genießt 🙂 Jupp ich freu mich wie SAU 🙂
Gestern abend bin ich auch wieder nicht zur ProjektChorProbe gegangen. Ich mußte heute morgen doch sehr über mich selbst lachen. Da fehlte es mir ohne Ende, hatte sogar ein schlechtes Gewissen weil ich an dem Projekt nicht teilnehme, gebe diesem dann nach und fasse innerlich den Entschluß hinzugehen und tue es dann nicht 😉 Verrückt oder? Aber die Ruhe letzten Dienstag und auch gestern waren genial. Ein Abend voller Ruhe und Schlaf für mich. Auch Seelenfutter. Einfach nur KleinRoberto mit einem Buch auf der Couch gekuschelt. Genuß pur. Ja zur Zeit brauche ich abends einfach nur Ruhe. Aber das ist auch gut so.
Ob das mit dem Projekt noch was wird, weiß ich nicht. Aber ganz ehrlich… Im Moment ist es mir egal. Mir gefällt es gerade so wie es ist, nur ein wenig mehr Energie wünschte ich mir für abends…
Aber die kommt eben dann in 9 Tagen 🙂

Bis dahin hab ich hier noch etliches zu tun und auch für den Urlaub vorzubereiten. Gerade lass ich aber die Vorfreude die Oberhand gewinnen und schaue dauernd auf die WebCam vom Strand die nebenher läuft 🙂

Paßt auf Euch auf da draußen !

Dinge jeden Tag neu sehen

IMG_20180328_075727.jpg Das können wohl die wenigsten von uns… Umso mehr freut es mich, wenn es dann wirklich mal passiert 🙂 Wie heute morgen in der Küche. Seit dem ich denken kann, wollte ich eine durchgängige Arbeitsplatte in der Küche, die auch Fensterbank ist. In meinem ersten Haus mit meiner Exfrau kam es nie dazu. Die kurze Zeit danach in meiner Mietwohnung auch nicht. Beim Kauf meines jetzigen Hauses auch nicht, aber als wir vor drei Jahren die komplette untere Etage renovierten, incl. neuer Küche, neue Fenster, neue Türen, neue Terrassentür… Da konnte ich den langgehegten Wunsch von mir umsetzen 🙂 Ich hab mich damals als alles neu war, wochenlang darüber gefreut. Mittlerweile ist es selbstverständlich geworden. Aber heute morgen war wieder einer dieser kostbaren Momente: Es zu sehen wie beim ersten Mal 😀 Und das Freuen darüber, daß ich das jetzt habe 🙂 Auch das ist Seelenfutter 🙂

Wie das Klavierspielen. Als ich gestern nach Hause kam, hat mich mein Nachbar abgefangen, ob ich schon dabei wäre Angebote für das Streichen der Häuser einzuholen. Die Häuser stehen unter Denkmalschutz und mein Nachbar rechts und links, wir drei müssen gemeinsam streichen lassen. Auch mit der vorgegebenen Farbe des Kurators! Vor Jahren wollte ich das schon, aber beide Nachbarn haben ständig gesagt, daß ihnen das Geld fehle und sie nicht könnten etc. Letztes Jahr hat es mir gereicht und ich sagte ihnen: Nächstes Jahr lasse ich streichen und notfalls wird eben eine Trennlinie rechts und links gezogen, das sieht mittlerweile so verwittert aus, daß ich mich für den Eingangsbereich schäme. Sie schluckten beide und meinten sie versuchen es. Als wir vor drei Jahren unten den Riesenumbau mit Renovierung hatten und die Terrassentür erweitert haben, mußte hinten ja gestrichen werden, bzw. die Farbe ausgebessert werden. Die Maler haben einfach das verwitterte Gelb neu angemischt und gestrichen. Das war so gut und paßte genau zur alten Farbe, daß Jim flugs sich den Rest Farbe geschnappt hatte und bei uns vorne auch gestrichen hat. Also sieht unser Haus vorne nicht so oll aus wie die beiden Nachbarhäuser. (aber nicht so oll heißt auch nicht top 😉  ) Da die drei Häuser aber praktisch nahtlos ineinander übergehen sehen die beiden anderen noch schäbiger aus, weil bei  uns ja aufgefrischt wurde (aber nur bis Höhe Haustür und dann hat Jim das geschickt auslaufen lassen). Auf jeden Fall hat der eine Nachbar nun gemeint: Sorry, ich schaff das dieses Jahr nicht. Er ist nun schon in der 7. Woche Krankenschein, hatte einen Bandscheibenvorfall und wurde operiert, geht nach Ostern in Reha. Ich hab ihm gesagt, mach Dir keinen Kopf, wir gehen es nächstes Jahr an, ich hab ja ein wenig Entlastung bei mir. Ich mag ihn sehr und auch seine beiden Mädels, 5 und 1,5 Jahre alt, die im Sommer ja gerne zu uns auf die Terrasse kommen (zumindest die Größere) und wir gemeinsam malen oder auch schon mal am Klavier waren 🙂 Und mit seiner Frau bin ich sogar um ein paar Ecken verwandt 😉 Saarland eben 😉
Nach eine halben Stunde Gespräch hab ich dann aber gesagt: B. ich muß nun aber los. Ich bin früher von der Arbeit weg und will noch Klavier spielen. Er sagte dann: Finde ich klasse, letztens hast Du auch recht lange gespielt, ich hab im Haus den Fernseher ausgemacht und einfach zugehört. Da wurde ich schon rot 🙂 Er sagte noch, daß ihn das nicht störe, im Gegenteil, auch nicht wenn ich übe. Aber Tonleitern findet er nicht so doll 😉 Und wenn ich spielen will, auch gerne gezielt um 20:00 Uhr, das ist die Zubettgehzeit seiner Größten und die sagt dann immer, sie muß leise sein, weil Roberto spielt, damit sie mich nicht stört. Und sie schläft besser ein, sonst zetert sie immer so rum wenn sie ins Bett muß. Da war ich schon baff 🙂
Ich sagte dann zu ihm: Aber halt Dir besser heute die Ohren zu, ich muß ein neues Stück proben und das läuft ja immer total zäh und unmelodisch. Ich spiele aber an dem ePiano, das mach ich leiser. Er meinte nur das muß ich nicht und dann verabschiedeten wir uns.
Frischen Mutes ging ich dann ins Haus, legte ab, trank was und ging zielstrebig zu Lucia und übte den Canon. Etwas über eine Stunde, dann hat sich der Rücken lautstark gemeldet und auch der Hunger. Erstmal ein paar Dehnübungen absolviert und dann ging es in die Küche. Dort hab ich mir drei Toast gemacht eine Tasse Kaffee dazu getrunken und bin dann nochmals ans Klavier. Aber nur noch für eine halbe Stunde. Die Konzentration ließ nach und dem Rücken gefiel es ganz und gar nicht.
Später im Haus gekruschelt und dann bin ich irgendwann auf dem Sofa gelandet.
Also hab ich die freien Stunden richtig genutzt und wie ich schon schrieb. Seelenfutter genossen 🙂
Heute abend geht es nochmal in die Massage. Ich hoffe, daß der Physio die verhärteten Stränge bald mal locker bekommt 🙂 Danach Stille Zeit in der Kirche und dann geht es nach Hause.
Ich bin schon osterlich freudig gestimmt 🙂
Einkäufe mach ich morgen und am Samstag, drüber nachdenken mag ich noch nicht so wirklich.
Paßt auf Euch auf da draußen!

Schwupps, Schwupps

wenn der Tag gestern einfach nur geschwuppst hat und auf einmal vorbei war, so war heute der doppelt so schnell vorbei… Einfach weggeflogen… Und um 5 mußte ich auf jeden Fall weg um pünklich bei der KG zu sein. Es war viertel nach 5 bis ich aus dem Büro war und dann bin ich gerade noch so pünktlich um 6 bei der KG gewesen. Dort hatte ich schon überlegt heute abend die Stille Zeit, ich hab noch nichts drüber geschrieben, weil ich die ersten beiden verpaßt hab, sausen zu lassen.

Wie in der Adventszeit macht unsere Kirche eine Stille Zeit die letzten vier Mittwoche der Adventszeit. Die ersten beiden mußte ich ja wegen Krankheit ausfallen lassen 😦 Und den Gottesdienst sonntags ja auch…

Ich hab mich nach der KG dann doch aufgerappelt, mich zu Hause schnell umgezogen und war dann püntklich um halb 8 an der Kirche. Dort wurde ich zuerst mal freudig grinsend von der Küsterin begrüßt mit den Worten: Schön, daß sie wieder da sind, und das war ganz ehrlich und freudig gemeint 🙂 Dann kam die Pfarrerin Kirche von weiter hinten und rief: Da isser ja, ich hab Dich schon vermißt. Hab Dich so lange nicht gesehen und wir haben uns gedrückt.  Hab ihr dann erzählt, daß ich krank war und sie fragte sofort nach: Wer hat Dich denn versorgt. Dein Mann war doch in China (das wußte sie, weil wir nach einem Termin für das Traugespräch gesucht hatten…). Und dann meinte sie noch: Herr D. hat auch letztens gefragt, wo denn unsere beiden großen Männer seien… (Herr D. ist der, der mir morgens schon mal im Gottesdienst sagte: Schön, daß sie da sind) Ich fand das einfach nur schön und fühlte mich geborgen und angenommen. Die Stille Zeit hat dann noch dazu beigetragen wunderbar ruhig zu werden, die Atemgebete und das Singen, einfach nur Seelenfutter 🙂

Ja und wieder einmal durfte ich fühlen, daß  ich mich letzten November absolut richtig entschieden hab und fühle mich einfach gesegnet 🙂

Ich schau morgen bei Euch wieder vorbei. Paßt auf Euch auf da draußen 🙂

Fastenzeit ade

IMG_20180227_181114.jpg zumindest was die Süßigkeiten betrifft. Der Tag war super anstrengend. Um 6:15 losgefahren nach Düdo und nur Stress gehabt. Schnee und Eis auf den Straßen im Hochwald und der Eifel. Und zu allem Übel noch eine eingefrorene Scheibenwischanlage. Ich hatte die Tage Frostschutz nachgefüllt, aber vergessen dann die Anlage zu betätigen, damit das Zeug auch bis vorne hin durchgespült wird 😦 Jede Raststätte und Parkplatz rausmüssen um die Scheiben zu putzen und dann noch die NICHT gestreute Autobahn in der Eifel…

Ich war einfach nur platt. Egal ist nun vorbei. Der lange Sitzungstag auch und nun bin ich im Hotel. Fern schauen, lesen und meine Ruhe haben. Mein Termin morgen hier in Düdo ist ausgefallen, das heißt nach dem Frühstück kann ich nach Hause fahren, bzw. in die Firma am Heimatort. Ist mir gerade recht.

Die Fahrt heute morgen hat mich seelisch gestreßt. Kann ich gerade nicht anders beschreiben.

Das Konzert gestern Abend war einfach nur schön. CB und ich haben den Abend genossen und zufällig unsere Pfarrerin und ihren Freund auch noch getroffen in der Konzerthalle 🙂 Ich muss mir die CD von Sibelius mit dem Stück kaufen, glaube ich. Ich bin nachhaltig fasziniert. Zum Schluß hatte ich vor Begeisterung und Rührung Tränen in den Augen. Ich kann ja bei sowas voll mitgehen 🙂

Ich wünsch Euch einen schönen Abend. Paßt auf Euch auf da draußen!