Und wieder im Büro

😉 was aber nicht ganz so schlimm ist, denn der Job macht ja auch Spaß 🙂
Die Feiertage sind rum, aber ich kann gerade nur einen kurzen Abriß hier loswerden (und kein Buch), denn in einer halben Stunde muß ich zu einem Termin und heute häufen sie sich wieder.
Die Feiertage waren entspannend. Der Gottesdienst am Karfreitag war der Sache geschuldet ein wenig drückend (man jubiliert halt nicht, wenn Jesus ans Kreuz geschlagen  wurde) aber trotzdem fühlte ich mich aufgehoben und angenommen. Samstags einkaufen war gar nicht schlimm und Sonntag war halt wirklich nur Müde angesagt. Samstag abends um 11 Uhr ins Bett und nicht einschlafen können. Ewig wachgelegen und um 4 Uhr klingelte der Wecker… Unser Singen lief gut und hat wahnsinnig viel Spaß gemacht 🙂 Meine Schwester und ihr Freund, mein Bruder und sogar BiAr kamen in den Gottesdienst um 6 Uhr um uns singen zu hören. Alles keine Kirchgänger und das zu dieser Uhrzeit, ich hab mich wahnsinnig gefreut. Nach dem Gottesdienst gab es dann bei uns zu Hause ein spontanes Frühstück 🙂 Also hab ich meine Familie doch an Ostern gesehen. Um halb 10 schmissen wir alle raus und sind dann zum evangelischen Gottesdienst aufgebrochen. Und das war so ganz anders als bei den Katholen. Familiärer, auch mit Taufe, einfach sehr schön. Aber das Festliche im katholischen Gottesdienst an dem Morgen wollte ich auch nicht missen. Ich mach einfach beides in Zukunft *lach*
An dem langen Wochenende hab ich recht viel Klavier geübt, aber am Sonntag nicht mehr. Ich war einfach nur platt und müde.
Die Zeit mit Jim war wunderschön, wenn das Wetter mitspielte sind wir auch mal spazieren gewesen 🙂
Gestern hab ich die neue Brille mal wieder aufgesetzt. Nach 2 Stunden hab ich wieder die alte genommen. Ich weiß, daß die neue nun in Ordnung ist, aber sie macht mich irre. Das hat meine jetzige aber auch getan damals… Ich will und kann mich momentan nicht an die neue gewöhnen, warum auch?! Sie war als Ersatz (mit gleicher Stärke) gedacht und dazu degradier ich sie jetzt. Wenn die jetzige kaputt geht, werde ich mich an die neue gewöhnen müssen, im Wechsel kann ich sie sowieso nicht tragen. Mein Usprungsgedanke war: Eine Ersatzbrille zu haben. Punkt, die hab ich jetzt. Klar hat sie ein Schweinegeld gekostet, aber ich quäl mich erst wenn es sein muß. Zu sehr hab ich die Eingewöhnung mit meiner jetztigen noch in den Knochen (da hab ich zweimal getauscht und trotzdem noch drei Monate dann gebraucht) und von der neuen, hab ich ja von Mitte Dezember bis Mitte Januar es versucht und dann die alte wieder aufgesetzt. O.K. Gläser sind nun auch dort getauscht, aber es ist wohl die andere Größe, die mich irre macht.
UND DAS WAR ES NUN MIT DEM KOTZIGEN BRILLENTHEMA!!!!
Das kommt erst wieder auf Tablett, wenn ich eine neu brauch!

Am Karfreitag und am Ostersonntag haben mich verschiedene Leute drauf angesprochen, ob ich im neuen Chorprojekt nicht mitmache. Sie würden mich vermissen etc. Ich werde heute abend glaube ich mal zur Probe gehen…
Ich vermiss das Singen ja auch, die Schola ist mir eigentlich zu wenig.
Ich weiß, es kostet viel Zeit, aber es fehlt mir. Also muß ich wohl andere Sachen runterfahren. Ich werfe mal einen strengen Blick in meinen Kalender 😉

So, der kurze Abriß war nun doch länger…
Alles gelesen hab ich bei Euch soweit…

Paßt auf Euch auf da draußen

Advertisements

Alles auf Anfang

oder so ähnlich…

Heute morgen hab ich den Canon in D von Pachelbel in der Version von Lee Galloway ausgegraben und angefangen den einzustudieren. Eine super easy Version kann ich ja schon auswendig aus meinen Anfängerheften… Und irgendwann bin ich über dieses Video gestolpert in dem Lee das Stück wunderbar performt. Ich hab mir die Noten im Netz gesucht, sie gefunden und für zu schwierig empfunden als Anfänger vor drei Jahren. Die Noten hab ich zur Seite gelegt.

Heute morgen nun hab ich gedacht: Ich will ans Klavier, hab meine Version von Moon River gespielt, die nicht mehr lief und mußte die Noten raussuchen. Dabei fielen mir die Noten von Lee in die Hand. Ich hab zuerst das Moon River wieder einstudiert und mich dann an die neuen Noten gesetzt. Und da merkt man dann schon, daß das Begleiten links in gebrochen Akkorden mittlerweile drin ist, die erste Seite war so gut wie kein Problem, mußte mir nur für das Umgreifen der rechten Hand die Fingersätze erst erarbeiten. Ich will morgen auch wieder ran und am Montag es in der Klavierstunde durchgehen. Hab eben dieses Video gefunden, da sieht man die Hände mehr, da kann ich dann mal reinschauen, wenn ich mit dem Fingersatz nicht zurecht komme.

Endlich was neues, das NICHT Enya ist, was ich zwar liebe, aber es muß ja auch mal was anderes sein. Scheiß auf die Nuvole, die mal bei 95% war, aber nie wirklich flüssig klappte. Will gar nicht wissen wo ich da mittlerweile stehe. Ich werde sie aber wieder auffrischen die Tage. Oder das Dietro Casa, wo ich bei ca. 80% stand und es nie wirlich flüssig hinbekam. Picards Flöte mit der freien Begleitung hat EINMAL fehlerfrei geklappt (hatte ich ja wieder angefangen, nachdem ich vor Monaten die Noten zerissen hatte) und das Möge die Straße liegt auch auf Eis. Auch wenn es eine geile Herausforderung ist die Meldodi so aufzubohren, daß ich rechts die Akkorde der Begleitung mitspiele und die Akkorde so umlege, daß der Meldodieton immer oben ist. Da braucht man schon gar keine Begleitung mehr, so geil hört sich das an, aber die Rechenleistung für mein Hirn ist immens und zur Zeit bringe ich das einfach nicht.

Daher die ausnotieren Noten von Lee und dem Canon. Den ich schon seit gefühlt 100 Jahren liebe, lange bevor ich mit Klavierspielen anfing. Ja, da freu ich mich drauf und auch auf eine Klavierstunde am Montag… die schon ewig nicht mehr war…

Ansonsten… Lippe ist besser 🙂 Auge noch dick. Die Stadt hat mich heute geschafft, die Thera auch, ich häng den ganzen Abend schon auf der Couch.

Ach ja, ich war ja noch ein Video schuldig über das was wir Ostern singen werden (eines der Hauptlieder) Agni Parthe, hier gesugnen von Divan Ljubojevic

Bei uns wird es sich aber eher so anhören KLICK Wir singen es zu viert: Der Tenor sind die erste Strophe in Tenorlage, wir zwei Bässe legen einen Bodunton drunter. Bei dem Refrain singen die Bässe und der zweite Tenor (mein Mann, der in dem Stück, weil er nicht in seiner Stimme bleiben kann, darf er nur Refrain singen…) und CB. Die zweite Strophe singt der Tenor die Tenorstimme und die zwei Bässe singen die Unterstimme (die auch recht hoch ist, da kann man nicht Bassstimme zu sagen 😉 ) und Refrain wie gehabt und so weiter… 24 Strophen. Die Bässe singen quasi nur die geraden Strophen, die ungeraden werden mit einem Bodunton nur unterlegt von uns.
Und das Kyrie von Divna singen wir auch 🙂 Und das genau so wie im Video 🙂 CB wird die Stimme von Diva singen, sie singt Sopran 🙂

Morgen ist Chorprobe 🙂 Äh nööö, heute, es ist ja schon nach 12 😉

Paßt auf Euch auf da draußen!

Ein wenig angeschlagen…

Jim ist wieder krank 😦  Freitag morgen schrieb er mir schon, daß seine Erkältung zurückkommt. Freitag nachmittag, als er endlich zu Hause war, war er schon heiß und fiebrig und schon wieder voll in der Erkältung drin. Ich hatte mir Sorgen gemacht, weil wir hier ja den Eisregen und dann Schnee hatten, ich kam ganz gut nach Hause vom Büro aus, war sogar noch beim Optiker die Brille abholen (die ich aber mal schön auf den Schrank zu Hause gepackt hab, hab zur Zeit keinen Nerv für eine Umgewöhnung).

Ich hab Jim auf die Couch gepackt und ihn versorgt. Abends gab es AsiaFood vom Chinesen und ich hab Jim mit Tee und Vitaminen zugestopft. Samstag morgen ist er mit zum Geschwisterfrühstück, aber nach 2 Stunden gingen wir wieder, es war zu viel für ihn. Medis gibt es nur ein paar Ibus für ihn, den ganzen DayMed-Mist etc. wird es erst ab heute geben, da ich ihn morgen früh zum Bahnhof bringe und er dann nach China fliegen wird. Im Januar war er dort schon krank und jetzt fliegt er krank hin. Das gefällt mir gar nicht. Hab ihm gesagt, daß er nach der Reise zu unserer Hausärztin geht und sich verdammt noch mal 2 Wochen krank schreiben läßt, damit er sich erholt.

Da ich ja schon seit November mit der On/Off-Erkältung am Kämpfen bin, hab ich gerade ein wenig mehr On 😦 Klar wenn so eine Bazillenschleuder zu Hause neben Dir ist 😉 Mal sehen wie sich das bei mir entwickelt, aber ich sage mir, mein Immunsystem kämpft ja seit November erfolgreich dagegen an, das wird es weiter tun, auch wenn ich gerade eine dicke Nase und tränende Augen hab 😉 Ich schaff das 😀

Samstag abend ging ich alleine auf den Geburtstag zu dem wir eingeladen waren. Der Abend war schön und ich hab die ganzen glutenfreien und milchfreien Sachen zum Schluß mitbekommen, die AB extra für Jim vorbereitet hatte. Aber Jim war nicht der einzige der wegen Krankheit nicht kam, es waren 5 Ausfälle auf der Feier…

Sonntag morgen das Singen lief gut, Jim blieb im Bett. Wir haben zwar nur zu dritt gesungen, aber der Tenor, der alleine war, hat es gut gemacht. Im Bass waren wir ja zwei 😉 Die Gottesdienstbegleitung hat mal wieder Spaß gemacht und es tat gut Gregorianik zu singen 🙂 In der Kirche was es kalt 😦 Die Katholen müssen da echt mal was machen. Bei uns Evangelen ist doch auch geheizt… Von daher war es gut, daß Jim nicht dabei war, wäre gar nicht gegangen mit seiner Erkältung.

Sonntag war dann nur noch Abgammeln angesagt. Ans Klavier bin ich gar nicht. Wollte Jim nicht stören und ich wollte auch nur neben ihm liegen, auf der Couch, an ihn gekuschelt und umgekehrt, unsere Zweisamkeit genießen (die von seinem Husten mehr als einmal aufgerüttelt wurde) und doofe Filme schauen (er hatte die Programmauswahl… Ich frage mich immer wo mein Mann die ganzen Z-Movies findet… 😉  )

Heute werde ich um 15 Uhr gehen. Ihm noch bei den Reisevorbereitungen helfen, noch sein abgepacktes Brot kaufen (einzelne abgepackte Scheiben, in Asien bekommt er kein glutenfreies Brot) und den Koffer wieder vom Speicher runterholen, ich will nicht, daß er das alleine tut mit der ollen wackligen Leiter…

Tochter hatte Samstag Geburtstag. Wir haben öfters angerufen. Zuerst von meinem Handy aus, später Jim nur von seinem Handy aus. Bis Sonntag abend noch keine Reaktion von ihr. Jim hatte sie auch auf WhatsApp angeschrieben. Samstag hatte ich noch Verständnis für sie, hab Jim gesagt: Lass sie doch, wenn sie jetzt keinen Bock hat zu reden ist das doch nicht schlimm, geht mir an meinem Geburtstag auch oft so. Sie hat die WhatsApp von Jim gelesen (blaue Haken) und sich wie gesagt bis gestern abend noch nicht gemeldet. Das hat mich dann schon sauer gemacht, am meisten aber auf Jim, weil er wie ein treuer Hund da ständig anruft oder schreibt. Hab ihm gesagt er soll es sein lassen und vor allem auch mal mit gleicher Münze heimzahlen. Denn zumindest eine WhatsApp hätte man erwarten können: Sorry Papa, hab keine Zeit (keinen Bock) und melde mich die Tage. Sie weiß er sorgt sich sonst. In meinen Augen ist sie mal wieder total egoistisch. Aber ich sage nur: Selbst schuld! Jim läßt das alles durchgehen, immer. Einfach mal hingehen und Anrufe nicht beantworten und das auch ein paar Mal, wäre absolut heilsam bei den Plagen. Aber Papa ist ja immer da….. Ich bin froh, daß ich mich da soweit rausgezogen hab und die Kinder prinzipiell nicht anschreibe oder anrufe. Aber ich bin ja auch nur der Stiefpapa… Denn eines weiß ich ja nach fast 8 Jahren… Sie melden sich wenn sie was brauchen. Der Rest ist ihnen egal.  Hört sich hart an, ist aber die Wahrheit. Ohhh ich weiß, daß sie Jim lieben und sicher mich auch sehr mögen, gar keine Frage, das beinhaltet aber nicht, daß ein Fünkchen Anstand da ist, sich zu melden, wenn sie verpaßte Anrufe oder eine WhatsApp haben. So war es schon immer, ich kann gut damit mittlerweile umgehen. Jim muß das noch lernen…

Und den Spruch der Woche, will ich Euch natürlich nicht vorenthalten:
IMG_20180305_095930.jpg

Nichts verleiht mehr Überlegenheit, als ruhig und unbekümmert zu bleiben. (Thomas Jefferson)

Oh wie wahr!

Paßt auf Euch auf da draußen!

Zum Umfallen müde

eigentlich tausend Sachen zu erzählen, aber ich häng hier in den Seilen und sogar das Tippen fällt schwer… Heute morgen aufzustehen war Schwerstarbeit. Ich wollte Jim auch gar nicht fahren lassen. Ich merke ich brauche Zeit für mich, aber auch Zeit für uns. Beides kommt mir im Moment zu kurz. Dabei war das Wochenende zwar voll aber erfüllt mit schönen Dingen. Freitag mittag bis in den späten Abend der Weihnachtskäse war gelungen, gemütlich und herzerwärmend. Die beiden Exkollegen sind bis 21 Uhr geblieben, Jim ist um 19 Uhr in der Runde dazugekommen. Der Mann vom Chef kann schließlich an so was ja teilnehmen, zumal Jim auch alle meine Mitarbeiter kennt, ob nun aktuell oder nicht 🙂  Wir haben danach zusammengeräumt, mit RK und seiner Freundin einen Termin in HD vereinbart im Februar (ich wollte ja sowieso schon lange mir Jims Wohnung ansehen) und schließlich ging es nach Hause. SaSa hatte von unterwegs geschrieben, daß sie noch unterwegs sind und es nicht zum Weihnachtskäse schaffen (also er, seine Familie wäre im Hotel geblieben). Gerade als Jim und ich zu Hause ankamen, ging das Telefon, sie wären jetzt im Hotel. Ob wir noch vorbeikämen. Es war kurz vor 22 Uhr. Ich war total platt, aber wir haben uns aufgerafft und sind wieder losgedüst, zum Glück nur 20 km entfernt das Ganze. Der Abend mit Sasa, seiner Frau und den Kids war sehr schön. Wir haben bis halb 3 in der Hotelbar abgehangen… und dann sind wir nach Hause gefahren und mußten früh raus, denn um 10 Uhr war schon das Geschwisterfrühstück bei meinem Bruder. Das war auch richtig gemütlich und schön und zum Teil in alten Weihnachtsliedern geschwelgt, schön wars. Danach sind Jim und ich noch in 2 Läden, weil wir noch Kerzen für unseren Adventskranz IMG_20171203_150316.jpg benötigten, den Rest hatten wir alles. Allerdings waren die Läden doof, ich wollte unbedingt weinrote Kerzen haben, damit es zum restlichen Wohnzimmer paßt, aber es gab überall nur das grelle Rot. Also haben wir uns trotz Müdigkeit entschieden in die Gegenrichtung zu fahen um bei Depot unser Glück zu versuchen. Da hatten sie die weinroten Kerzen, aber die Auswahl war so groß, wir haben uns dann für die silber/anthrazit entschieden 🙂 incl. neuer Deko für den „Kranz“ und die Kerzen. Jim wollte noch nach Kugeln für den Weihnachtsbaum schauen, ich sagte nur, wir haben soviel rot wir brauchen nichts Neues… Rausgekommen ist das hier 😉 IMG_20171203_150507.jpg einfach mal alles neu 😉 Rote und rotweiße Kugeln, mit Sprüchen drauf, groß und klein, etc. Als wir dann endlich zu Hause waren, haben wir uns gemütlich einen Kaffee auf der Couch genehmigt und dann stand irgendwie schon der Weihnachtsmarkt an. Unser Hauptort macht seit über 10 Jahren schon einen eigenen kleinen Weihnachstmarkt am 1. Adventwochenende. Irgendwie ist das für mich auch eine Verpflichtung 😉 Denn was soll ich in die nächstgrößere Stadt fahren, wenn quasi unsere Gemeinde so viel Aufwand betreibt, das will ich honorieren. Wir sind abends zu Fuß dahingelaufen (das sind ca. 3 km). Hat natürlich den Vorteil, daß man was trinken kann 😉 Und das haben wir auch getan 🙂 Ein Stand hatte JohannisbeerGlühwein und der Schuß der reinkam war Whiskey, total lecker 🙂 . Als wir dann genug gefroren hatten, trotz einigen Glühwein, sind wir den Marsch nach Hause wieder angetreten. Es gibt da zwar alle halbe Stunde einen Bustransfer, aber wir hatten den gerade verpaßt und entschieden uns auch nach Hause zu laufen. Das Gehen in der eiskalten Luft war richtig gut 🙂 Danach gab es noch eine Runde fernsehen und dann ins Bett. Der Sonntag war frei (dachte ich zumindest). Wir konnten mal länger schlafen, was wir beide auch dringend brauchten bis um kurz nach 10 Uhr das Telefon ging. Die Nummer kannte ich nicht, ich ging nicht ran. Nach 20 Minuten sind wir dann aufgestanden und mein Handy meldete auch 2 Anrufe (das liegt am WE immer in der Diele auf dem Schrank, ich brauch mein Handy am WE nicht, außer wenn ich aus dem Haus geh). Die Anrufe waren von CB und WB. Sie fragen an, wo wir blieben (das stand dann in WhatsApp) für 10 Uhr wäre eine ScholaProbe geplant gewesen. Ich wußte von nix, Jim auch nicht. Später als wir telefonierten meine WB, wir hätten das letzten Sonntag nach dem Auftritt so vereinbart. Ich wußte von nix und in meinem Kalender stand auch nix drin. Irgendwie hatte mich das ein wenig angepißt. Nicht weil ich die Probe verpaßt hab, sondern weil ich Termine immer aufschreibe und nie was versäume. Und dann wir hätten drüber gesprochen. Ich hab bis heute keine Erinnerung dran und vor allem: Termine trag ich sofort ins Handy ein. Mein Leben besteht NUR aus Terminen… Egal, nach dem Frühstück hatte ich es halbwegs verdaut den Ärger und der Tag wurde noch richtig schön. Jim hat den Baum geschmückt und ich spielte Klavier, später hab ich was gekocht und es war ein wunderbarer Gammeltag zu Hause. Ich war nur vor der Tür um den Bioabfall vom Kochen in die Tonne zu bringen 😉

Im Moment bin ich sowieso gereizt… Ich will hoffen, daß CB heute abend bei der Klavierstunde kein Drama aus der verpaßten Probe macht. Ich weiß nämlich nicht ob ich dann an mich halten kann… Ihr kennt das ja, aufgestaute Sachen. Ich bin immer pünktlich, bin immer da, hab Jim verpflichtet mitzusingen… Ich tu sehr viel für die Schola. Die beiden Jungs (die Söhne von C&WB) die ja auch mitsingen, kommen zu JEDER Probe zu spät. LB kam teilweise schon halbe Stunden zu spät und es passiert nie was… (was auch, wir brauchen jeden Mann 😉  ) … aber vegessen wir das. Ich muß mich fragen, warum ich so ein super schlechtes Gewissen hab. Da kann CB auch nix für. Ist mein Ding. Ich ärger mich über mich selbst, weil ich nicht einfach sagen kann: Scheiß drauf, habs halt verpaßt, weil irgendwas in mir schreit: mit mir hat keiner drüber gesprochen das Probe ist… Und selbst wenn es so ist, daß keiner mit mir gesprochen hat, warum kann ich es dann nicht ruhen lassen? Und wenn ich mir so sicher bin, warum hab ich dann überhaupt ein schlechtes Gewissen? Und überhaupt, ist das gerade ein FUCK, woanders verbrennen Leute im Adventsfeuer und ich mach mir um so einen Scheiß einen Kopp. Ich hab sie nicht mehr alle!

Paßt auf Euch auf da draußen!

Müde…, neue Woche…, ich will Urlaub

so könnte ich es gerade zusammenfassen 😉

Das Wochenende war ja recht voll. Die Oper war gut inszeniert 🙂 Die Akteure verstanden ihr Handwerk, Tell und Mathilde waren krank und sind kurzfristig durch zwei „eingeflogene“ Künstler ersetzt worden. Beide recht hochrangig und wirklich gut 🙂 Die Musik gefiel mir sehr gut,  ich finde es immer wieder faszinierend wie gut unser Staatsorchester ist. Der Abend war gelungen, allerdings sind 3:30 Stunden sehr lange und meine 4 Buchstaben taten entsprechen weh nach der Zeit.

Der Samstag floß mir/uns zeitlich einfach so durch die Hände… Um 16 Uhr mußten wir noch zur Generalprobe für Sonntag, wir hatten Gottesdienstbegleitung mit der Schola. Unsere Missa de Angelis muß definitiv mal wieder anständig aufgefrischt werden, vor allem bei Jim der ja erst später dazukam. Wir lieferten trotzdem ganz annehmbar ab am Sonntag.  Ein wenig war ich hin und her gerissen, denn bei uns gab es einen Gottesdienst mit Abendmahl, den ich nicht besuchen konnte. Aber so ist es wenn man auf zwei Hochzeiten tanzen will. Die Schola und das Singen ist mir sehr wichtig, der nächste Gottesdienst mit Abendmahl wird kommen, es ist halt gerade diese Anfangseuphorie die es mich stärker bedauern ließ, das Abendmahl verpaßt zu haben. Aber evangelisch bin ich ja noch länger 😉

Sonntag am späten Nachmittag sind wir zu viert noch in ein Kirchenkonzert in der Nachbargemeinde. Es lief unter dem Motto Echos und es war eine Mischung aus Pilgerliedern, Gittarre, Percussion, Keyboard, Orgelstücken, einem super Alt und einem Countertenor… Ganz viel Herz und Seele. Aber in der Kirche war es arschkalt…

Tja so verflog das Wochenende wie im Fluge, ans Klavier kam ich gar nicht. Ich hatte keine Muße. Mich für 10 Minuten mal ransetzen finde ich doof. Aber ich muß da was dran ändern. In letzter Zeit kommt mein Klavierspielen zu kurz und das nervt halt auch.

Wir haben es nicht mal geschafft, das tolle Bild aufzuhängen…

Morgen hab ich Telco mit meinem Boss. Dann frag ich ihn auch, was mit der Arbeitszeitverkürzung ist, schließlich hab ich morgen vor 14 Tagen bei ihm nachgefragt. Da muß ja schon mal eine Aussage da sein.

Gerade merke ich, ich werde ungeschmeidig… Firma und Arbeit nerven heute, das ist eine ungünstige Kombi… Das das eine oder andere mal nervt, meist die Firma mehr als die Arbeit kenn ich und kann mit umgehen. Aber wenn beides nervt finde ich es schwierig…

Paßt auf Euch auf da draußen!