Ich fang einfach mal an

mal sehen wo der Eintrag mich hinführt, es wird aber dieses Mal nix gelöscht! Selbst wenn es wirr und komisch wird!

Schlecht geschlafen. Gestern war so der EmotionenBeherrschTag. Es ging los mit dem schwierigen Mitarbeiter der wieder eine Ansage brauchte, er war auch beim Betriebsrat, dann war ich alleine beim Betriebsrat etc.  Und dann bleib mal ruhig!

Ihr kennt sicher alle Leute, die einen mit ihrer Art zur Weißglut bringen. Und trotzdem von vielen Leuten gedeckt werden, weil er ist doch in seiner konfusen Art doch nett etc. Oft sind diese Menschen aber auch intrigant und auf ihren Vorteil bedacht. Und sie kennen Deine Klingelpunkte. Man schluckt viel und irgendwann platzt einem der Kragen. Wenn Du ihnen dann auf die Fresse haust, bist aber Du das Arsch, der andere hat ja nix gemacht…

Ganz so weit ist es nicht und ich werde sicher nicht handgreiflich. Im Gegenteil. Ich schöpfe alle rechtlichen Mittel aus,  bin höflich, bestimmt und eisig. Es wird aber noch dauern bis ich ihn richtig zu fassen kriege. Ja, das ist echt Krieg. Aber ich werde den gewinnen.

Wie es dann in mir aussieht interessiert dann wirklich keinen, aber ich hab mich im Griff. Der Kosmos ist aber dann auch ungerecht. Am WE hat Jim sich nach meiner Kleinen erkundigt. Ich werde sie ab jetzt nur noch mit den Initialen hier nennen, denn meine Kleine ist sie schon länger nicht mehr, SB. Jim versteht nicht, warum ich den Kontakt quasi abgebrochen hab. Hab es ihm erklärt und ihm gesagt: Sie hat auf mindestens 4 Nachrichten nicht geantwortet und wenn ich sie sehe in der Firma, behandelt sie mich wie einen Kolllegen den sie entfernt kennt. Nochmals: Ich weiß nicht was ich ihr getan hab. Ich schrieb ja vor einiger Zeit hier im Blog um Pfingsten, daß ich das für mich jetzt beende und hatte ja ihre Nummern gelöscht und in mir den Abschiedsprozess gestartet. Zwischen drin hab ich sie zweimal hier in der Firma gesehen und ihr guten Tag gewünscht, bin aber nicht stehen geblieben um zu reden, wozu auch?

Gestern abend als ich nach Hause fuhr, der Tag war ja schon sowieso emotional genug, fahr ich mit meinem Schnuckelchen zur Ausfahrt des Parkplatzes und da kommt von links mit mindestens 40 ein Auto angesaust (auf dem Parkplatz hängt ein 5km/h Schild) und ich muß voll in die Eisen gehen. Das Auto auch und SB sitzt drin, da erkannte ihr erst ihren Wagen, sie hat noch immer ein D Kennzeichen drauf. Lächelt und winkt mir zu. Ich hab genickt und gewartet das sie losfuhr. Natürlich fuhr ich dann hinter ihr. Was ihr anscheinend unangenehm war, sie ist dann mit mindestens 70 durch die Stadt 😉 Und da dachte ich schon: Da kommt heute noch was.

Nach der Fußpflege wieder zu Hause schaue ich auf mein Handy. Eine nichtgespeicherte Nummer hatte mir eine WhatsApp geschickt ungefähr so: Hi, hast Du mich vorhin nicht erkannt, oder grüßt Du mich nicht mal mehr? Wenn Du magst können wir die Tage einen Tasse Kaffee trinken gehen. Ich hab nur gegrinst und die Message gelöscht. Eine Stunde später dachte ich: Scheisse, heute wäre so ein guter Aufräumtag und einen Abschluß wollte ich doch sowieso. Aber die Nummer hatte ich ja nicht mehr  und die Message war gelöscht. Dann fiel mir ein, daß sie ja immer alle Nachrichten auf mein Privathandy UND mein Diensthandy sonst schickte, weil: Man will ja wahrgenommen werden 😉 Ich packte also mein Diensthandy aus, schaltete es ein und da war die gleiche Message (wie gut das man sich kennt) 😉

Auf diese Message antwortete ich dann: Warum sollte ich nicht grüßen? Ich grüße alle Mitarbeiter unserer Firma. Kurz darauf sah ich wie so wohl eine VoiceNachricht verfasste, die kam aber nie an (anscheinend erinnerte sie sich dran, daß ich das hasse und ihr mal vor Monaten sagte sie solle texten, ich höre VoiceMessages in WhatsApp nicht ab) sondern der Text: (frei, aus dem Kopf, hab nämlich alles gelöscht)  Diesen Stellenwert habe ich also bei Dir! Das nach all den Jahren. Wir sind erwachsen und sollten solche Sachen (welche Sachen hab ich mich da gefragt) in einem Gespräch klären können. Mein Angebot steht.

Ich hab darauf nur geantwortet: Es gab mehrere Angebote von mir. Und mehrere unbeantwortete Messages von mir. Ich bin mit dem Thema durch. Im Übrigen hab ich Dich auf dem Parkplatz gegrüßt wie ich eben Leute, die mir fast ins Auto fahren immer grüße: Durch ein Kopfnicken. Dann hab ich das Handy ausgeschaltet und bin ins Bett. War aber alles zuviel für den Tag, der Hirnfick hat mich lange wachgehalten und nicht durchschlafen lassen. Heute morgen auf meinem Diensthandy waren von ihr 3 Messages, die letzte war eine 3:19 minütige VoiceNachricht. Ich hab das nur in der Chatübersicht gesehen. Hab den Chat gar nicht aufgemacht sondern alles gleich gelöscht. Denn das Thema ist durch.

Gerne gesagt hätte ich allerdings:

  • Ich hab Dich über 20 Jahre wie ein Familienmitglied behandelt, Du hast in meinem Haus etliche Weihnachtsfeste gefeiert, weil Du mit Deiner Familie keinen Kontakt mehr hattest.
  • Wir hatten viele Hoch und Tiefs und ich hab Dir immer wieder die Tür geöffnet
  • Du hast mir jeden meiner neuer Partner versucht mies zumachen, zuletzt Jim, am Anfang meiner Beziehung zu ihm
  • Ja, ich hab mich verändert. Ich sehe klarer und lasse einer Frau von 42 nicht mehr das Kindchenschema durchgehen. Gesprächsangebote gab es von mir all die Jahre immer wieder und ich hab zu unserer Freundschaft gehalten. Aber das Du mir die letzten beiden Jahre nur Stress gemacht hast, ich Dir noch hier in unserer Firma die Stelle vermittelt hab (wie seinerzeit vor 20 Jahren, als Du aus der anderen Firma dringend wegwolltest), Du von Düdo hierher umziehst und mir nicht mal mitteilst, wann Du umziehst und wann Du anfängst bei uns und ich Trottel das von anderen erfahre und noch in der Firma zu Dir komme und Dich begrüße und dachte: Schwamm drüber, sie hat Streß. Und dann meldest Du Dich auf mehrere Nachrichten nicht, weil ich Dir anscheinend vermeintlich was getan hab oder nicht getan hab…. Das war alles ein wenig zu viel.
  • Von daher: Lass uns glücklich sein, daß wir eine lange Freundschaft hatten, aber sie ist vorbei.

Ja, das hätte ich gerne gesagt. Aber so ist es nun auch gut. Kein loses Ende mehr. Sie hat ja zumindest in WhatsApp erfahren, daß wir gebrochen haben. Sie kann mich nun einreihen die ihre Liste der besten Freundinnen/Freunde die ihr unrecht getan haben: Steffi, Jasmin, Jenny, Micha. Und nun Roberto. Der war am längsten da.

Und um das Bild rund zu machen: 42 Jahre alte Frau, mit 17 zu Hause ausgezogen, sich durchschlagen müssen, keine Beziehung zu einem Mann hielt länger als 2 Jahre, zwischen den Beziehungen lagen immer lange Jahre des Singleseins. Die letzten Fickbeziehungen die sie hatte waren Jungs zwischen 22 und 25.

Aber ich bin kompliziert! 😉

So, das war ein superlanger Eintrag, aber das alles mußte mal raus. Mir geht es gerade viel besser. Es tut weh langjährige enge Freunde zu verlieren, aber manchmal ist es danach einfach viel befreiter und besser.

Ich werde dieses Jahr 50. Ich bin es leid meine Zeit mit Leuten zu vergeuden, die mein Leben nicht bereichern. Denn eines weiß ich mit meinen fast 50 ganz genau über mich: Ich bin für jeden meiner guten Freunde eine Bereicherung und ein Fels in der Brandung. Und das gibt es sogar umsonst 🙂

Paßt auf Euch auf da draußen 🙂

P.S. Ich les den Eintrag nicht nochmal, also ignoriert Tipp- und Zusammenhangfehler 😉

Advertisements

Die Antwort

zu dem Kommentar von Bert ist zu lang geworden, zu wichtig für mich um in einem Kommentar unterzugehen, daher poste ich ihn hier

_____________________________________________________________

Ich bin da absolut bei Dir. Aber wenn ich mal kurz (oder länger 😉 ) drauf eingehen darf:
– Meine Kleine: Da gab es öfters diese Phasen wo sie aus irgendeinem Grund eingeschnappt war, sich dann aber wieder gefangen hat. Nun ist sie aus Düdo sogar hierher gezogen wieder und hat mir nicht mal den Umzugstermin gesagt, ich hab das noch ignoriert, wir trafen uns und es schien, das es wieder o.k. ist (wobei ich immer noch nicht weiß warum es vor Monaten knallte) Diese erneute Situation, die nun schon seit Wochen wieder geht, reicht jetzt einfach. Irgendwann ist es einfach mal gut.
– Mitarbeiter: Konsequenzen gibt es immer und werden gerade auch von mir angedroht und durchgezogen. Leider weichen die Kollegen des Mitarbeiters die wieder auf. Dieses Mal ging die Ansage an alle. Meine Ansage an den Rest: Düdo will seit Jahren 2 Aufgabenbereiche aus meiner Abteilung haben. Ich kämpfe wie ein Löwe, das ich die Bereiche nicht dorthin abgeben muß. Wenn sie mir nochmals in den Rücken fallen, was den Kollegen betrifft, werde ich diese Bereiche nach Düdo abgeben. Für das Kerngeschäft hier reichen mir zwei Leute aus. Ich würde drei abbauen, bzw. den betreffenden Kollegen Jobs in Düdo anbieten (was sie nicht wollen). Ich glaube sie merken wie ernst es mir damit ist.
– Und was am WE mit den Kindern und meinem Mann war, verkneife ich mir gerade. Die Konsequenz daraus aber: Die Kinder werden nicht mehr ins Saarland kommen. Ihr biologischer Vater soll sie in NRW besuchen.
Ich werde dieses Jahr 50. Ich werde mich nur noch mit Leuten umgeben, die es zu schätzen wissen, daß ich in Ihrem Leben bin, weil ICH es bin. Und nicht mehr aus folgenden Gründen:

-Müllabladeplatz für Sorgen der Freunde
-Netter Chef, der Leistung sehen will sonst aber sehr tolerant ist
-Stiefpapa der gerne mal auch finanziell unterstützt, sie durch stunden-/tagelanges gemeinsames Lernen durchs Abi/Bachelor bringt. Dafür gibt es ja ihre biologischen Eltern. Bisher konnte man mich da ausnutzen, weil ich es immer bedauert hatte, das ich damals mit meiner Exfrau keine eigenen Kinder hatte. Aber das Bedauern/das Selbstmitleid ist vorbei.

Ich bin in einem Lebensabschnitt wo ich angekommen bin. Bei meinem Mann, mein Mann bei mir und ich lass mir nicht mehr dazwischenfunken. Weder von nichterzogenen Scheidungskindern, noch von Miarbeitern und erst recht nicht von vermeintlichen Freunden.

Das Land „NimmsVonRoberto“ hat die Grenzen dicht gemacht.

Schreibfaul, denkfaul und

„vonRobertofaul“ oder besser ich bin mir gerade selbst überdrüssig. Keine Ahnung warum die Kopfschmerzen nicht weggehen, obwohl schon ein wenig Ahnung da ist …. Mein Physio meinte die rechte Seite, Nacken und Schulter sind komplett zu. Er kommt nicht bei. Das ist eben der psychische Stress den ich mir gerade mache, unter anderem wegen der Arbeit.  Vor allem mit einem Mitarbeiter, aber ich will das irgendwie noch nicht in Worte fassen.

Der andere psychische Streß kommt wegen „meiner Kleinen“ (eine sehr lange und gute Freundin, gewesen?) Nun ja, auch das will ich nicht so rauslassen.

Außer, ich hab von ihr und dem Mitarbeiter die Schnauze voll. Den Mitarbeiter kauf ich mir Montag wieder (ich weiß nicht wie oft schon). Aber dieses Mal ist es vorbei. Ich werde anfangen zu sammeln damit ich ihm eine Abmahnung verpassen kann um ihn rauszusetzen. Er ist in vielen Dingen unkollegial, macht aber seine Arbeit ganz ordentlich, daher ist es schwer so jemanden rauszukriegen. Aber ich werde mir noch eine Strategie überlegen. „MeineKleine“, da hab ich nun nach etlichen vergeblichen Kontaktversuchen aufgegeben. Keine Ahnung was sie hat, warum sie sich nicht meldet (es geht ihr aber gut, sie ist nicht krank oder tot), anscheinend hab ich mal wieder was Schlimmes getan (aus ihrer Sicht). Egal was es war, ich bin mir dessen nicht bewußt und nun bin ich es auch leid. Ich hab vor einer Woche ihre Nummern gelöscht und auch die WhatsAppGruppe die ich mit Jim und ihr gemeinsam hatte. Ich lauf keinem mehr nach. Die Dame ist 42 und erwachsen. Sollte sie nicht fähig sein mit mir zu reden ist das eben so. Aber bei mir ist nun Schluß. Wir hatten schon öfters so eine Situation, aber mal ganz ehrlich: Ich geb nicht mehr nach. Und jetzt mal den MachoSpruch deluxe hier: Ich will mit keinen Singlefrauen mehr befreundet sein. Vor allem nicht wenn sie älter werden und die Uhr tickt. Die drehen dann total ab. Und dann sind sie zusätzlich noch untervögelt, weil man ja keine OneNightStands macht (das schickt sich angeblich nicht). Ich kann und will das nicht mehr verstehen. Falls hier Singlefrauen mitlesen…. Wir Männer geben mehr beim Geschlechtsakt als ihr! Ihr schenkt uns nix. Es ist kein Geschenk für einen Mann eine Frau zu vögeln die voller Komplexe ist, weil sie keinen Mann abkriegt und ihre Gebärzeit abläuft. Deshalb, genießt das Leben, laßt Euch vögeln, genießt das und es geht allen gut.

O.K. Jeder der mich jetzt verfluchen will und mein Abo kündigen, dem/der kann ich nicht helfen. Aber das mußte mal raus!

Also hab ich doch ein wenig mehr geschrieben als ich eigentlich wollte. Und merke gerade: Sie sitzt mir im Nacken! Es ist schwer, eine langjährige Freundin zu verlieren, denn lange war sie ja mein „Ersatzkind“. Das ist das andere Thema, sie hat mal gesagt ich bräuchte sie nicht mehr weil ich jetzt drei Kinder hab… Ich sag nur: Bescheuert! Der Spruch kam vor 4 oder 5 Jahren, wo ich nur sagen kann: Hallo, eine Frau von Mitte 30 sollte anders im Leben stehen.

Ich werde das sicher in ein paar Wochen verkraftet haben, aber im Moment zehrt es an mir.

Zum Positiven: Zwei meiner Kinder (denn meine Stiefkinder sind meine Kinder) sind Mittwoch tief in der Nacht angekommen. Der Donnerstag war sehr schön, auch das Gespräch über die Spielregeln verlief gut, mein Mann ist glücklich, daß endlich mal wieder zwei Kinder da sind, ich bin glücklich weil er glücklich ist und wir echt einen schönen Tag hatten gestern.

Was brauch ich mehr im Leben?! Ich hab meinen Mann den ich heiß und fettig liebe, drei Kinder die recht gut geraten sind und allmählich erwachsen werden (und mich voll akzeptiert haben als ihren Stiefpapa), zwei sehr sehr gute Freunde auf die ich immer zählen kann und meine beiden Geschwister für die ich durchs Feuer gehe und umgekehrt. Nicht zu vergessen mein Singen und mein Klavierspielen, was mich glücklich macht und mein eigentlicher Job in der IT, der mir Spaß macht 🙂

Ich bin gesegnet und diesen Segen muß ich nicht mit bekloppten Mitarbeitern oder gestörten Freundschaften teilen.

Amen.

Schönes Wochenende für Euch. Und laßt Euch nicht von Glücks- und Energievampiren aussaugen!!!

Müde, wird heute

mein zweiter Vorname 😉

wp-1480670375355.png Und erst recht nach solch einem Frühstück in der Kantine. Zwei Spiegeleier mit Kochschinken, Tomaten und Käse. Und dann Ketchup drüber :D. Herrlich, 4-5 Mal im Jahr muß ich mir so was super ungesundes am Morgen gönnen 🙂 Und heute morgen war mir danach.
Gleich noch einen Termin und dann bis 15 Uhr abarbeiten der restlichen Dinge der Woche und ein wenig vorarbeiten, da ich nächste Woche ja nur 2 Tage im Büro bin. Aber ich bin relativ gechillt. Die wirklich wichtigen Sachen bekomme ich heute fertig, der Rest ist nice to have, zwar werden die dann auch irgendwann dringend aber im Moment ist mir das Jacke wie Hose. Die Einstellung genieße ich im Moment. Um 17 Uhr hab ich noch Klavierstunde mal sehen was wir machen, ich hab nur 2 Mal am Klavier gesessen und meine Hausaufgaben aus dem neuen Etüdenheft nicht geübt. Dafür war die Woche einfach zu viel los und das Heft hab ich erst am Montag vom großen A. bekommen… Aber auch hier, ich stresse mich nicht…

Sonntag werden wir als Schola die kleine Adventsmusik vor dem Gottesdienst singen und den Gottesdienst selbst mit lateinischen Gesängen mitgestalten. Ich freu mich schon drauf.

Kurzfristig hat sich meine Kleine noch für Samstag abend angesagt mit Übernachtung. Auch darauf freu ich mich schon :). *lach* Jim weiß noch nichts, es sei denn er hat gestern seinen Kalender aktualisiert, hab es in unseren gemeinsamen elektronischen eingetragen gestern abend, nachdem sie sich bei mir gemeldet hat. Aber da kann ich auf meinen SonnenscheinMann zählen, der freut sich über sowas immer 🙂 Unpassend gibt es bei ihm nie… Da sollte ich mir auch mal eine Scheibe von abschneiden 😉

Ich wünsche Euch allen ein wundervolles 2. Adventswochenende. Paßt auf Euch auf da draußen!

Wo fang ich an

aber mal eines vorweg:

Ich hab Freitag bis Montag ganz viel einfach nur NICHTS gemacht. Und das war richtig gut 😀

Freitag morgen bin ich recht früh aufgestanden, meine Kleine ist dann auch schon früh weg, weil sie sich mit Leuten noch treffen wollte und ich hatte meine Ruhe. Hab dann gemütlich ein Brot gebacken und bin dann ans Klavier. Hab viel geübt und nachmittags hatte ich dann die Klavierstunde. Wegen der Picards Air meinte CB ich solle sie ganz langsam spielen, damit die Lücken zwischen den Takten weggehen, sonst gewöhn ich mir das an. Genauso übe ich sie zur Zeit, aber das ist superermüdend. Genauso wie die Nuvole gerade 😦

Meine Kleine war bis Samstag abend da, wir haben Samstag noch gegrillt und für einige Stunden auch das Nachbarskind (4 Jahre alt)  zu Besuch gehabt. Die kleine A. liebt Jim und mit eines ihrer ersten Worte, die sie sprechen konnte, war Jims Name.  Ich mag die Kleine auch sehr, aber ich muß auch immer lachen wenn sie da ist: Gleiches Verhalten wie unsere großen Kinder bei ihr: Bei/mit Jim wird mehr geflachst und gelacht, mit/bei mir sind dann die Sachen wie: R. kann ich das haben, R. hilf mir mal etc. Und vor allem reicht es meist aus, nur mal meine Stimme zu heben und schon wird pariert ;). Die Eltern der Kleinen wollten mich schon mieten 😉

Sonntag waren wir dann alleine und ich hab mal länger geschlafen und wir haben wirklich den ganzen Tag nur auf der Terrasse gesessen und gelesen, gespielt, gegessen, getrunken und es war ein wundervoll fauler Sommertag 😀

Ich hatte Samstag und Sonntag kein Klavier gespielt, ich wollte einfach nicht, mich auch mit nichts stressen lassen.

Montag am Feiertag dann, Jim ist eine Stunde vor mir aufgestanden, ging es in den Garten. Jim war mit dem Vorgarten schon fast fertig als ich runterkam. Ich hab mir eine Tasse Kaffee gemacht und bin hinters Haus. Und dann ging es drei Stunden der riesengroßen Kletterrose an den Kragen. Die Ayrshire Queen ist eine wundervolle Rose, blüht zwar nur 4 Wochen im Jahr, wächst aber wie blöd. Die halbe Terrasse war schon von ihr überdacht und es war uns zu dunkel dadurch. Also ging es darum sie so zurückzuschneiden um möglichst wenige wichtige Zweige durchzuschneiden, die schon zwei Meter weiter sich verzweigt hatten… Es war ein mühsehliges Unterfangen, meine Hände, Arme, Beine und teilweise mein Gesicht sehen schlimm aus. Wir haben drei grüne Tonnen vollgemacht nur mit der Rose. Aber nun ist wieder Platz und Luft auf der Terrasse.

Glaubt mir, wenn es wirklich eine Dornröschen-Rose gibt, dann ist es die Ayrshire.

Trotz der Lederhandschuhe sind meine Hände auch ganz zerschunden, ich hab trotzdem am späten Nachmittag noch Klavier gespielt, war aber nicht so ganz bei der Sache. Nach der Rosenaktion haben wir geduscht und sind noch zwei Stunden mit dem Cabrio in ländlichen Gefilden rumgedüst. Das hat einfach nur Spaß gemacht, aber ich mußte dann wegen meinem Fuß doch nach Hause. Vielleicht hatte ich deswegen dann auch nicht so die Konzentration am Klavier…

Aber was mach ich mir auch den Kopf wegen Klavier… Dazu hab ich ja ab dem 15.09. wieder mehr Zeit 😉 wenn ich die Abende zu Hause bin. Die Glotze bleibt ja perse schon aus, von daher….

Paßt auf Euch auf da draußen und genießt den Sommer, der Winter naht 😉