Einkaufen, Part 1

erledigt 🙂
Ging eigentlich, Gott sei Dank waren alle Kassen besetzt 😀 Morgen gibt es bei uns TomatenThunfischsoße (mit Gemüse) und Nudeln. Das ist Tradition, am Karfreitag gibt es bei uns kein Fleisch und auch keine Wurst. Jim ist das eigentlich egal, ich glaube er macht das mir  zuliebe mit… Hab ihn aber nie dazu gezwungen und Tomatensoße mit Thunfisch mag er sowieso 🙂
Es gibt bei uns von jeher zu Ostern nur einen Osterhasen (keine sonstigen Geschenke) Dieses Jahr hab ich keine gekauft, weil die Kinder nicht kommen. Und Jim wollte keinen, hatte er mir vorher schon gesagt. Hab ihm aber nun doch einen kleinen in Zartbitter von Lindt gekauft. Zum einen liebt er sie und zum anderen kenn ich ja das rumgetigere von ihm am Abend im Haus, wenn NICHTS Süßes oder was zum Knabbern im Haus ist 😉 …

Gestern bin ich von der Arbeit nach Hause gedüst, hab mich über mein Schnuckelchen geärgert (mein Cabrio) weil es an der Fahrerseite reinregnet, da muß eine Dichtung undicht sein, o.k. das Auto ist 19 Jahre alt…, mich schnell umgezogen und dann zur Massage. Die tat wie üblich weh, aber streicheln nutzt ja nix. Wieder nach Hause gedüst, wieder Umziehen und aufgebrochen zur Kirche zur Stillen Zeit. Schön wars. Auch weil viele Menschen der Irlandreisegruppe da waren und wir ein großes WiedersehensHallo hatten 🙂 Heute abend ist Letzte Abendmahlfeier, mit richtigem Essen und zwischen drin ein Gottesdienst, der an den Tischen zelebriert wird. Sowas kenn ich gar nicht. Würde mich schon reizen hinzugehen, aber Jim wird dann noch auf der Autobahn sein und das gefällt mir nicht. Ich will zu Hause sein wenn er ankommt. Und dann bei unserem LieblingsChinesen was zu Essen bestellen (den Freitag auf den Donnerstag gelegt 😉 ). Jim meinte zwar ich solle hingehen, er käme nach, aber das finde ich doof. Er würde dann quasi reinplatzen (es ist immerhin auch noch ein Gottesdienst) und er kann ja so gut wie nix essen dort, wegen Gluten und Milch. Das ist mir zu doof, da will ich doch lieber das mein Mann mit mir das Osterwochenende zu Hause einläutet 🙂

Ostern wird bei uns so aussehen, daß wir Karfreitag zu uns in den Gottesdienst gehen, der Rest des Tages steht zur freien Verfügung 😉 Samstags in die Generalprobe der Schola und der Rest des Tages ist auch wieder frei gestaltbar (das Wetter soll eh nicht doll sein). Und Ostersonntag am frühen Morgen um 4 Uhr aufstehen, um 5 in der Kirche sein und um 6 Uhr die Auferstehungsfeier zelebrieren und mitgestalten 🙂 (bei den Katholen). Und weil ja mein erstes Jahr als Evangele ist, hab ich Jim schon gesagt, daß wir um 10 Uhr zu uns in den Gottesdienst gehen, schließlich hab ich noch nie einen Ostersonntag in der evangelischen Kirche erlebt. *lach* Danach fallen wir bestimmt total erschlagen ins Bett 🙂
Ich freu mich auf alle Aktivitäten, freue mich, daß wir nur zu zweit sind, freue mich, weder zu meinem Bruder noch meiner Schwester fahren zu müssen. Zu Jims Familie sowieso nicht, weil die 400 km weit weg wohnen. Außer den kirchlichen „Verpflichtungen“ haben wir also nix vor. Ich werde Sonntag nachmittag mal anfangen zu kochen, auch gleich für 2 Tage und wir können es uns gemeinsam gut gehen lassen 🙂 Ich freu mich drauf 😀
Ich wünsche Euch allen ein wunderschönes Osterfest und glückliche Tage. Paßt auf Euch auf da draußen 🙂
Ach ja, es wird täglich einen Beitrag zu den 101 Fragen automatisch gepostet :)))) Antworten verzögern sich also, ich glaube nicht, daß ich viel Online bin 🙂 Bis spätestens Dienstag also 🙂

Advertisements

Sonne

scheint strahlend hell durchs Küchenfenster 🙂 und das läßt doch gleich die Laune steigen 🙂 Heute habe ich frei 😀 Ich freu mich ohne Ende drüber. CB hat gestern in der ScholaProbe nach Terminen gefragt, auch wegen Klavierstunde und ich hab meinen Spruch aufgesagt, den der arme Jim das ganze WE zu hören bekam: Ich mache am Montag NIX. Nur das wozu ich Lust hab. Wenn ich mit dem Arsch im Bett bleiben will und den ganzen Tag Prime schauen, dann mach ich das, wenn ich lustig bin, geh ich raus, wenn nicht nicht. Und so werd ich das heute auch halten. Hab nachdem Jim um 05:15 aufgestanden ist ein wenig weiter gedöst. Um kurz nach 6 hat er sich verabschiedet und dann bin ich wirklich wieder richtig eingeschlafen bis halb 11 diesen Morgen. Und seitdem surf ich, frühstücke nebenher freue mich im Haus zu sein und KEINE Verpflichtungen zu haben. KEINE. Auch keine selbstauferlegte wie Klavierspielen, Ablage machen, oder gar sonst was Nützliches… Aus innerer Freude werde ich nachher die Spülmaschine ausräumen, damit das Frühstückgeschirr rein kann, denn das stört mein Aufgeräumtbedürfnis 😉
Das WE war voll aber auch voller Schlaf 😉
Freitag abend ging es zuerst ins Theater. Und ich muß sagen: Der Sturm war überhaupt nicht mein Ding. Die Musik von Frank Martin fand ich gut, zum Teil grandios wie er es schaffte hörbare 3D Effekte auf die Bühne zu schaffen (*lach* Surround paßt einfach nicht) aber das Schauspiel war definitiv nicht meins. Anscheinend auch das der anderen Gäste nicht, nach der Pause waren mindestens die Hälfte der vorher besetzten Stühle nicht mehr besetzt. Ausverkauft war die Vorstellung eh nicht. Und mir taten die Künstler leid. Wenn Du nach der Pause wieder auf die Bühne kommst und diesen massiven Abgang von Publikum bemerkst… Nun, wir haben durchgehalten und ich buche es unter Erfahrung ab. O.K. ich gebe zu, daß wenn die Musik mir auch nicht gefallen hätte, hätte ich auch in der Pause den Abgang gemacht, wenn die anderen mitgemacht hätten 😉 Aber so war es o.k.

Samstag morgen stand ja der leidige Optikerbesuch auf dem Plan. Die Nacht war nicht so gut, ich war dauernd wach und wir waren schon um 8 Uhr wieder auf. Im Ankleidezimmer gurgelte die Heizung wie doof und Jim meinte: Was ist das denn? Ich: Die muß entlüftet werden, hat wohl Luft gezogen. Allerdings fragte ich mich, wie die Heizung in einer Nacht so viel Luft ziehen konnte, das hörte sich an wie ein Sickergulli. Also hab ich mir eine dickere Jacke übergezogen, die Leiter zum Dachboden ausgefahren um nach der Heizung zu schauen. Halb oben sah ich es schon. Ganz viel Wasser auf dem Boden. Die Heizung (also der Heizkessel selbst) mußte ausgelaufen sein. Die Heizung ist in eine kleine wärmegedämmte Kammer eingebaut, damit sie im Winter auf dem Dachboden nicht einfriert. Wir haben nur den Boden nach unten isoliert, ein sogenanntes Kaltdach. Ich öffnete also die Kammer und sah, daß der Wasserdruck der Heizung ganz auf Null war, das Display zeigte eine Fehlermeldung an und ich hab nur geflucht. Erst mal Handtücher von unten hochgeholt und die ganze Brühe aufgewischt. Keine Ahnung wieviel in die Isolierung darunter gelaufen ist. Wenn es zu viel war, werde ich wohl bald in der Decke vom Flur nach oben Wasserflecken finden 😦 . Ich hab die Fehlermeldung abfotografiert und gleich den Heizungsnotdienst angerufen. In dem Moment war ich wieder absolut glücklich, daß ich ein Unternehmen aus dem Hauptort hier damals für die Heizungsinstallation hatte, die auch ein paar Jahre später den Umbau hier (der vor zwei Jahren war) auch gemacht hatte. Und einen Wartungsvertrag hab ich sowieso bei denen. Ich sprach auf die Mailbox und es hieß warten. Fast eine Stunde später meldete sich der Chef selbst. Seit dem letzten Dorffest duzen wir uns auch 😉 Er meinte er komme zwischen 10 und 12 vorbei, daß ich die Heizung abgeschaltet hab war gut. Das war alles so gegen halb 10… Er kam dann auch so kurz nach 11 Uhr und ich ging mit ihm auf den Speicher. Ein Verbindungsteil im Kessel selbst hatte sich gelöst, daher ist der Kreislauf ausgelaufen. Er meinte nur, daß an der Stelle was passiere habe er bisher auch noch nicht gesehen. Die Heizung ist 7 Jahre alt, mit Garantie ist nix mehr. Aber die wäre auch nicht nötig meinte er, denn es ist ja kein Teil kaputt. Er hat das Rohr neu gefettet, nochmal draufgesteckt, die Sicherungsmanschette drum gemacht und gut war. Das Befüllen und der Probelauf der Heizung lief sauber.
Also gehe ich mal davon auf, daß die Sicherungsmanschette seinerzeit ab Werk nicht richtig geschlossen war, denn bei der Montage muß man an den Teil des Kessels gar nicht ran…
Ich war froh, daß es nicht mehr war, denn ein paar Tage ohne Heizung und Warmwasser im Winter wäre nicht so spassig gewesen. Wer weiß wie lange die Bestellung eines Ersatzteiles gedauert hätte. Und Fasching ist außerdem…
Nach der ganzen Aktion gingen wir nicht mehr zum Optiker, ich hätte dafür keine Geduld gehabt. Stattdessen schlug ich vor, endlich mal Nägel mit Köpfen zu machen wegen einem neuen Esszimmertisch. Wir haben ja vor zwei Jahren bei dem großen Umbau bis auf den großen Schrank im Esszimmer komplett die erste Etage neu möbliert, Küche Esszimmer, Garderobe etc. fast ausschließlich mit Ikea. Hab ich schon mal erwähnt, daß mein Mann Ikea liebt?! 😉 Nun ja, der Esszimmertisch ist super von den Maßen (84 cm Breite, 140 cm Länge auf 220 ausziehbar) Das Problem ist die Breite bei uns, das Zimmer ist halt eng. Eine 90iger Breite ist das maximalste was geht, Schmaler ist mir lieber. Der Ikeatisch ist nun mal leider nach den zwei Jahren schon recht unschön geworden. An den Kopfenden platzen die geklebten Kanten auf und das sieht scheisse aus. Klar könnten wir den sicher zurückgeben, aber das wird mit dem nächsten auch passieren. So sehr ich unsere Küche mag, auch hochwertig wie sie ist, der Tisch ist fürn Arsch. Also ging es zu einem der größten Möbelhändler hier und wir haben nach ca. 2 Stunden auch was gefunden, bestellbar in der passenden Farbe und ein besseres Ausziehsystem wo keine Tischbeine dann mehr stören. Breite allerdings 90 cm. Nun ja, es wird schon gehen. Dieses komische Maß wie bei Ikea gibt es sonst nur, wenn man den Tisch vom Schreiner bauen läßt. Da mein Haus und Hofschreiner, der das Arbeitszimmer mir hier gebaaut hat, jedoch in Rente ist, hab ich einfach keinen Bock einen neuen zu versuchen. Der Schreiner der hier beim Umbau die Fenster gesetzt hat, wäre eine Option gewesen, aber mein Limit war auch 1000 Euro, mehr wollte ich für den Tisch nicht ausgeben und das schließt den Schreiner auch wieder aus… Lange Rede…. Wir haben einen gefunden und den bestellt.

Irgendwann waren wir wieder zu Hause haben unsere freitägliche Asiabestellung frech weg mal am Samstag gemacht und einen Film geschaut. Mir sind dabei fast die Augen zugefallen. Um halb 9 sagte ich zu Jim: Ich bin total müde, ich will ins Bett. Der war ganz erstaunt und meinte nur: O.K. ich les dann noch. Ich bin wohl auch direkt eingeschlafen und hab gepennt bis am nächsten Morgen um kurz vor 8. Also über 11 Stunden 🙂
Wir sind dann hoch, haben geduscht und es ging in den evgl. Gottesdienst. Der war sehr schwach besucht, aber ich sah das Strahlen in den Augen der Pfarrerin als sie uns erblickte 🙂 Die Arme ist wieder total erkältet und hat beim Abschied sich nicht an die Tür gestellt um keinen anzustecken. Zu Hause hab ich ihr per WhatsApp gute Besserung gewünscht. Irgendwann später schrieb sie nur, sie hätte sich total gefreut uns zu sehen an dem frühen Morgen und wie es uns ginge. Klar hab ich geantwortet und ihr weiterhin gute Besserung gewünscht.
Nach dem Gottesdienst haben wir eine knappe Stunde Pause und dann geht es in die katholische Kirche zur ScholaProbe. Die war wieder richtig gut, vor allem weil wir einiges an Gregorianik machen um in der Fastenzeit zu singen 🙂
Zu Hause gab es dann ein spätes Frühstück mit Spiegelei. Ich ging danach auf den Speicher, hab die Heizung kontrolliert und die Isolierkammer darum wieder zusammengebaut 😉 . Danach ging es in die Küche und ich hab stundenlang Gemüse geschnibbelt für den Eintopf den ich gekocht hatte. Und wieder bemerkt: Ich kann einfach nicht für 2 Personen kochen. Ich habe sage und schreibe fast 8 Liter Eintopf gekocht für 2 Personen. Jim hat sich schief gelacht 😉
Der Eintopf ist lecker geworden, ich esse heute noch davon und morgen und werden einen Teil davon einfrieren 😉 Aber ist schon lecker so ein Eintopf mit Rindfleisch, eine wunderbare kräftige Brühe, paßt gut zur Jahreszeit.

So, nun schicke ich die gefühlten 5 Kilo Text mal auf die Reise, der ist so im Laufe des Morgens entstanden mit ganz vielen Lücken wie Kaffeekochen, mit Jim telefonieren, ein wenig rumsurfen, woanders kommentieren, etc. Ist das nicht schön, einfach mal unkoordiniert, ungeplant und verstrahlt zu sein 🙂
Ich genieße das gerade in vollen Zügen 🙂

Paßt auf Euch auf da draußen!

P.S. Danke für Eure Gedanken zu den letzten beiden 101-Fragen-Einträgen 🙂 Das Projekt beginnt mir Spaß zu machen 🙂

Das Leben kann so

einfach sein!

Vor zwei Jahren ist ja die ganze untere Etage incl. Gäste-WC renoviert worden. Und bei der Neueinrichtung des Gäste-WC hab ich mich in diese Bowl-Serie verliebt, da gab es auch einen Seifenspender zu. IMG_20171207_101525.jpg Der hat es aber in sich und blöderweise behält er es auch in sich, nämlich die Flüssigseife 😦 Die ersten beiden Füllungen gehen noch ganz gut und dann fängt der Streß an. Zwischenzeitlich hatte ich schon einen neuen gekauft, gleiches Spiel. Nun hab ich vor einer Woche kapituliert und die Seifenschale aus der Serie geholt. Sieht sowieso viel schicker aus. Eine Seife in Türkis hab ich mittlerweile auch gefunden um beim Farbkonzept zu bleiben 😉 Sieht eh schicker aus 😉

Das Leben kann so einfach sein. Einfach die Dinge die einen schon lange nerven entsorgen 😉

Das nehm ich mal als positiven Gedanken für den Tag mit. Belastende Dinge einfach entsorgen. Weniger ist mehr!

Ansonsten wird der Bär beim Steppen gerade nicht müde, ich umsomehr!

Paßt auf Euch auf da draußen!