Der neue Montag ist aber auch der


alte Montag 😦 Irgendwie hat sich gestern alles überschlagen 😦 Heute ist es zum Teil nicht besser. Samstag hatte ich eine allergische Reaktion auf was auch immer, meine Atmung war betroffen, ich hab aus dem letzen Loch gepfiffen und meine Brust wurde ganz eng. Dummerweise waren wir nicht zu Hause. Wir sind dann direkt nach Hause gefahren, ich hab ein Antihistamin genommen und es hat sich innerhalb von 2 Stunden beruhigt. Aber das Husten, Niesen und Röcheln war mehr als ätzend und zuviel für mich. Mir tut mein ganzer Brustkorb weh. Mein Gesicht war auch wieder betroffen. Die Antihistamin hat mich Sonntags immer noch außer Gefecht gesetzt 😦 (das Zeug macht mich müde und das für 2 Tage, Samstag auf Sonntag hab ich 12 Stunden am Stück gepennt) Gestern ging, heute fängt es wieder an. Hab nun eine weitere Antihistamin genommen, aber eine andere die angeblich nicht müde machen…
Und nein, ich werde nicht zum Arzt gehen. Die wissen noch immer nicht, und werden es auch nie wissen!, was mit meinen Augen oder der Lippe passiert, worauf ich reagiere, Sommers wie Winters und diese Verschlimmerung schiebe ich nun auf den Pollenflug, mein Körper ist überlastet damit. Also versuche ich das neue Mittel und werde bis wir am Meer sind jeden Tag eine nehmen, morgens!
Freitag morgen geht es los 😀
Ich freu mich wie Sau 🙂
Und da vor dem Urlaub, auch vor dem nächsten Urlaub bedeutet und ich mich Freitag schon festlegen mußte, wann ich meine zwei Hauptwochen mache, haben wir diese in den November gelegt (das ging auch am Besten von meinen Projekten her…). agadir Jim hat diesen gestern auch genehmigt bekommen und vor einer Stunde, hab ich für zwei Wochen im November unseren Lieblingsclub gebucht. Zwei Wochen im November Sonne, Strand und Meer. Raus aus dem Novembergrau. Raus aus dem grauen Himmel der auf den Boden zu fallen droht. Weg aus dem GrauInGrau. Erholung pur, sogar über meinen Geburtstag 🙂 Wie gesagt, vor dem Urlaub ist vor dem nächsten Urlaub 🙂

Aber zuerst freue ich mich nun auf unser wunderbares Strandhaus in 3 Tagen, auch wenn es da ein wenig kühler sein wird, als im November im Club 😉 strandgroede Ich seh mich schon in drei Tagen auf dieser Terrasse sitzen 🙂 Notfalls hinter der Scheibe 😉  Höre das Meer rauschen, schmecke das Meer auf den Lippen, spüre den Wind um die Nase und weiß meinen geliebten Mann ganz nah bei mir.
Das wird Glück pur sein und ich kann es kaum noch erwarten am Freitag morgen zu starten.
Zuerst aber noch drei harte Tage hier hinter mich bringen und heute abend endlich mal die Kleider für den Urlaub raussuchen, aufbügeln (aber nicht zu viel, ist ja Strandurlaub 😉 ) und in Holland kann man ja auch alles kaufen, was man vergessen hat einzupacken 😉
Sobald meine Zeit es erlaubt komm ich bei Euch rum und kommentieren, gelesen hab ich fleißig.
Paßt auf Euch auf da draußen!

Advertisements

Die kurze Woche

ist mir total lang vorgekommen 😦  Heute noch zwei Meetings (aber kurze 🙂 ) und um 15 Uhr dann raus aus dem Büro und in die Stadt zur Thera. Nicht das ich dazu heute Lust hätte, bei dem schönen Wetter. Und genau wie dem Smiley auf dem Bild geht es mir, oder wird es mir gehen 🙂  Morgen mittag will ich ein wenig im Garten arbeiten. Frisch gestylt, denn morgen früh geht es erstmal zum Friseur 😉 Wochenendziel: So viel wie möglich draußen sein  um Sonne zu tanken 🙂 Sonne auf der Haut spüren, das Leben das in den Körper zurückkommt mit der Wärme und die Energie und Akkus wieder aufladen. Alles andere ist mir egal.
Seit zwei Wochen fahr ich ja nun schom mit meinem Schnuckelchen rum, heute nachmittag von der Stadt nach Hause wird offen gefahren 🙂 Und am Wochenende natürlich auch, die Strecken zum Friseur und keine Ahnung wo es uns noch hin verschlagen sollte. Obwohl mir für Sonntag, nach dem Gottesdienst bei uns (zum Glück der frühe) der Sinn nach Frühstück und dann nach einen laaaaaaaaaaaaangen, ausgedehnten Spaziergang über Felder und Wald steht. Mal sehen ob ich Jim motivieren kann 🙂
Der Schwindel ist wieder ganz weg, war doch der Nacken, gestern hat die Physio beherzt reingegriffen und gestern abend konnte ich die Stelle mal „knacken“ lassen.. Da war was verklemmt. Ein wenig schalt ich mich selbt wegen der Panik die ich schob, aber wie gesagt, wer es einmal hatte reagiert super empfindlich auf jede Art von Schwindel..

Ich wünsche Euch ein wundervolles frühlingshaftes Wochenende und ganz viel Zeit für die Dinge die ihr liebt. Und für Ellen ein kleines Wölkchen über ihr, denn ich höre sie bei den angesagten 25 Grad schon stöhnen 😉 Unser Deal ist ja, daß ich ihr meine Wolken schicke und sie mir ihr zuviel an Sonne 😀
Paßt auf Euch auf da draußen!

Dinge jeden Tag neu sehen

IMG_20180328_075727.jpg Das können wohl die wenigsten von uns… Umso mehr freut es mich, wenn es dann wirklich mal passiert 🙂 Wie heute morgen in der Küche. Seit dem ich denken kann, wollte ich eine durchgängige Arbeitsplatte in der Küche, die auch Fensterbank ist. In meinem ersten Haus mit meiner Exfrau kam es nie dazu. Die kurze Zeit danach in meiner Mietwohnung auch nicht. Beim Kauf meines jetzigen Hauses auch nicht, aber als wir vor drei Jahren die komplette untere Etage renovierten, incl. neuer Küche, neue Fenster, neue Türen, neue Terrassentür… Da konnte ich den langgehegten Wunsch von mir umsetzen 🙂 Ich hab mich damals als alles neu war, wochenlang darüber gefreut. Mittlerweile ist es selbstverständlich geworden. Aber heute morgen war wieder einer dieser kostbaren Momente: Es zu sehen wie beim ersten Mal 😀 Und das Freuen darüber, daß ich das jetzt habe 🙂 Auch das ist Seelenfutter 🙂

Wie das Klavierspielen. Als ich gestern nach Hause kam, hat mich mein Nachbar abgefangen, ob ich schon dabei wäre Angebote für das Streichen der Häuser einzuholen. Die Häuser stehen unter Denkmalschutz und mein Nachbar rechts und links, wir drei müssen gemeinsam streichen lassen. Auch mit der vorgegebenen Farbe des Kurators! Vor Jahren wollte ich das schon, aber beide Nachbarn haben ständig gesagt, daß ihnen das Geld fehle und sie nicht könnten etc. Letztes Jahr hat es mir gereicht und ich sagte ihnen: Nächstes Jahr lasse ich streichen und notfalls wird eben eine Trennlinie rechts und links gezogen, das sieht mittlerweile so verwittert aus, daß ich mich für den Eingangsbereich schäme. Sie schluckten beide und meinten sie versuchen es. Als wir vor drei Jahren unten den Riesenumbau mit Renovierung hatten und die Terrassentür erweitert haben, mußte hinten ja gestrichen werden, bzw. die Farbe ausgebessert werden. Die Maler haben einfach das verwitterte Gelb neu angemischt und gestrichen. Das war so gut und paßte genau zur alten Farbe, daß Jim flugs sich den Rest Farbe geschnappt hatte und bei uns vorne auch gestrichen hat. Also sieht unser Haus vorne nicht so oll aus wie die beiden Nachbarhäuser. (aber nicht so oll heißt auch nicht top 😉  ) Da die drei Häuser aber praktisch nahtlos ineinander übergehen sehen die beiden anderen noch schäbiger aus, weil bei  uns ja aufgefrischt wurde (aber nur bis Höhe Haustür und dann hat Jim das geschickt auslaufen lassen). Auf jeden Fall hat der eine Nachbar nun gemeint: Sorry, ich schaff das dieses Jahr nicht. Er ist nun schon in der 7. Woche Krankenschein, hatte einen Bandscheibenvorfall und wurde operiert, geht nach Ostern in Reha. Ich hab ihm gesagt, mach Dir keinen Kopf, wir gehen es nächstes Jahr an, ich hab ja ein wenig Entlastung bei mir. Ich mag ihn sehr und auch seine beiden Mädels, 5 und 1,5 Jahre alt, die im Sommer ja gerne zu uns auf die Terrasse kommen (zumindest die Größere) und wir gemeinsam malen oder auch schon mal am Klavier waren 🙂 Und mit seiner Frau bin ich sogar um ein paar Ecken verwandt 😉 Saarland eben 😉
Nach eine halben Stunde Gespräch hab ich dann aber gesagt: B. ich muß nun aber los. Ich bin früher von der Arbeit weg und will noch Klavier spielen. Er sagte dann: Finde ich klasse, letztens hast Du auch recht lange gespielt, ich hab im Haus den Fernseher ausgemacht und einfach zugehört. Da wurde ich schon rot 🙂 Er sagte noch, daß ihn das nicht störe, im Gegenteil, auch nicht wenn ich übe. Aber Tonleitern findet er nicht so doll 😉 Und wenn ich spielen will, auch gerne gezielt um 20:00 Uhr, das ist die Zubettgehzeit seiner Größten und die sagt dann immer, sie muß leise sein, weil Roberto spielt, damit sie mich nicht stört. Und sie schläft besser ein, sonst zetert sie immer so rum wenn sie ins Bett muß. Da war ich schon baff 🙂
Ich sagte dann zu ihm: Aber halt Dir besser heute die Ohren zu, ich muß ein neues Stück proben und das läuft ja immer total zäh und unmelodisch. Ich spiele aber an dem ePiano, das mach ich leiser. Er meinte nur das muß ich nicht und dann verabschiedeten wir uns.
Frischen Mutes ging ich dann ins Haus, legte ab, trank was und ging zielstrebig zu Lucia und übte den Canon. Etwas über eine Stunde, dann hat sich der Rücken lautstark gemeldet und auch der Hunger. Erstmal ein paar Dehnübungen absolviert und dann ging es in die Küche. Dort hab ich mir drei Toast gemacht eine Tasse Kaffee dazu getrunken und bin dann nochmals ans Klavier. Aber nur noch für eine halbe Stunde. Die Konzentration ließ nach und dem Rücken gefiel es ganz und gar nicht.
Später im Haus gekruschelt und dann bin ich irgendwann auf dem Sofa gelandet.
Also hab ich die freien Stunden richtig genutzt und wie ich schon schrieb. Seelenfutter genossen 🙂
Heute abend geht es nochmal in die Massage. Ich hoffe, daß der Physio die verhärteten Stränge bald mal locker bekommt 🙂 Danach Stille Zeit in der Kirche und dann geht es nach Hause.
Ich bin schon osterlich freudig gestimmt 🙂
Einkäufe mach ich morgen und am Samstag, drüber nachdenken mag ich noch nicht so wirklich.
Paßt auf Euch auf da draußen!