Die Zeit rennt

IMG_20171218_103254.jpg aber wann tut sie das mal nicht?! Letzten Freitag bin ich einfach nicht mehr zum Bloggen gekommen… Dafür war ich aber endlich, als ich zu Hause war, auch mal wieder am Klaver und das tat gut 🙂 Wir haben uns dran gehalten nicht viel zu machen am WE, allerdings sind wir Samstag morgen früh raus, denn Freitag nachmittag hat der Optiker angerufen, die neue Brille sei fertig. Nun bin ich wieder in der Eingewöhnung der Neuen. Genau wie bei der alten, haben die Herrschaften mir prophezeit, daß ich mit der nicht am Monitor arbeiten werde können. Und im Moment ist das auch wirklich ätzend damit. Das WE war schon geprägt mit müden Augen und Kopfschmerzen. Aber da muß ich durch. Eine Monitorbrille hatte ich schon mal, die macht mich noch mehr irre. Die alte hat nach einer gewissen Zeit auch gepaßt (nach fast 3 Monaten) ich hoffe mit der geht es schneller. Altersichtigkeit, Horhautverkrümmung in Kombi mit Weitsichtigkeit incl. einer Differnze von über 4 Dioptrin zwischen den Augen fordern ihren Tribut. Ich weiß noch gar nicht, ob ich mit der Brille Klavier spielen kann, egal, wird sich zeigen, einen Kopf mach ich mir später drum 😉 Nach dem Optiker sind wir zum Friseur am Samstag, danach in die Chorprobe und dann sind wir zu Ikea was essen. Mein Mann liebt dort das Hirschgulasch und mir war das weit aus angenehmer dort hin zu fahren, als noch selbst was zu kochen. Der Abend war Couch und Fernsehen angesagt. Sonntag war keine ChorProbe und die katholische Kirche wäre dran gewesen mit Besuch. Zu uns geh ich ja nur alle 14 Tage, weil nur dann der Gottesdienst um 09:30 Uhr ist, die Woche drauf ist er immer um 10:45 Uhr. Unsere Pfarrerin muß Sonntag Morgens zwei Gottesdienste halten und daher der wöchentliche Wechsel. So fühlt sich keine Gemeinde benachteiligt. Und bei mir paßt das ja auch, weil ich so weiterhin ja zwei Kirchen bedienen kann. Auf jeden Fall hab ich schon damit geliebäugelt nicht in den Gottesdienst zu gehen. Gegen 7 Uhr am Sonntag morgen bin ich kurz hoch um der Natur Gehör zu schenken und dann bin ich wieder ins Bett gekrabbelt. Hab ich an den unruhigen Jim gekuschelt, der war hellwach und stand auch bald auf. Ich schlief wieder ein und hab, man glaubt es kaum, bis 12 Uhr gepennt! Das gab es schon seit Jahren nicht mehr. Letztlich zeigte mir das, daß ich es gebraucht hab. Dementsprechend kurz war der Sonntag… Aber es war gut so, ein superruhiges Wochenende zu verbringen. Ich hab nichts vermißt! Sonntag lag das Handy den ganzen Tag in der Küche und hab erst heute morgen gesehen, daß verschiedene Leute mit angeschrieben hatten und eigentlich auf Antwort warteten. Das war mir heute morgen aber auch so egal. Wenn es dringend gewesen wäre, hätten sie ja anrufen können 😉  Man darf sich nicht zum Sklaven von dem Teil machen.

Ansonsten bin ich gerade wieder total müde. Der Schnee heute morgen hat mich dermaßen angekotzt, ich kann es nicht beschreiben. Jim ist ja sehr früh auf um nach HD zu fahren, ich bin ausnahmsweise liegen geblieben und hab heute erst um 9 Uhr angefangen. Ich merke, daß ich auf eine Ist-mir-alles-egal-Spur komme. Vielleicht auch Selbstschutz… Ich muß nur noch 4,5 Arbeitstage rumkriegen und dann ist frei angesagt. Unter der Woche werde ich jetzt jede Pause schon Besorgungen machen damit das alles nicht zu viel wird am Freitag. Samstag wird mich keiner in einen Laden kriegen, definitiv nicht.

Samstag in der ChorProbe hab ich vesprochen kommenden Dienstag noch einmal mitzuproben. Der 3. Bass (auch ein Gastsänger)  hat Streß in seiner Stimme zu bleiben und wenn LB und ich nicht da sind ist er total aufgeschmissen. Ihm zuliebe hab ich für morgen also zugesagt. Aber das Schöne ist: Am kommenden Sonntag 23:30 Uhr ist das alles schon Geschichte. Und der ProjektChor dann sowieso 🙂 Hört sich alles so negativ an, ist es aber eigentlich gar nicht. Wenn ich singe geht es mir gut, ob im Gottesdienst oder in der Probe. Die Umstände nerven mich halt nur und die unterschwelligen Anspielungen, weil ich mich Dienstags ausgeklinkt habe. Daran trägt einfach CB die Schuld, weil sie meinte sie könne über mich so verfügen wie über ihren Mann und es nicht aufgeklärt hat. Ist nun aber nicht mehr wichtig. Noch 2 Proben und der Heilig Abend und dann wars das ja 😀

Wegen dem Holland Urlaub mach ich mir gar keinen Streß. Auch nicht wegen Klamottenbügeln oder so. Schließlich haben wir dort ein Haus. Sprich ich kann dort auch bügeln etc. Ich schmeiß meine Klamotten einfach nur in eine Tasche und gut ist 🙂 Das wird also entspannt ablaufen 🙂

Gestern nachmittag hab ich auch beschlossen, daß ich keine Weihnachtskarten schreibe. Vielleicht eine noch an meinen Halbbruder, mal sehen heute abend. Aber sonst keine. Keine nach Sizilien etc. Meine Akkus sind leer. Bin auf Sparbetrieb 😉

Paßt auf Euch auf da draußen!

 

Advertisements

Endlich ein wenig

Zeit… Die Tage in Düdo waren voll und anstrengend. Gestern morgen dann hierher gefahren um halb 11 war ich hier und um 11 Uhr ins nächste Meeting bis knapp 15 Uhr (Pause war  20 Minuten 😦  ) ein wenig nachgearbeitet und um 16 Uhr eine ätzende Telefonkonferenz mit zwei Handyteilnehmern. Ich hasse Telcos mit Handynutzern! Egal, auf jeden Fall war ich froh, daß ich gestern abend dann endlich in der Kirche saß und die Stille Zeit genießen konnte. Zu Hause hab ich dann Nägel mit Köpfen gemacht. Die Klavierstunde heute abend abgesagt. Morgen nachmittag die Thera abgesagt. Ich hab mich nur auf einen ChorProbe festnageln lassen und das auch nur CB zuliebe. Das Benefizkonzert zu dem wir Freikarten haben am Samstag Abend hab ich auch abgesagt. Es reicht! Ich brauch Zeit für mich und meinen Mann, aber vor allem mal für mich. Es ist Advent und Zeit der Besinnung. Deshalb auch Absage der Thera. Ich will mich vor Weihnachten nicht mit irgendwelchen Erkenntnissen belasten. Einfach nur ich sein.

Letzten Samstag waren wir noch beim Optiker für eine neue Brille. Es geht mir auf den Sack keine Ersatzbrille zu haben. Wir waren nicht mehr beim großen F. Stammleser erinnern sich an das Drama. War ja auch nur als Versuch gedacht, weil mein Alteingesessener Optiker den Laden dicht gemacht hatte. Nun bin ich wieder bei dem Optiker bei dem ich meine ersten 30 Lebensjahre verbracht hab 😉   Klar ist ER nicht mehr da, aber der Laden wir in seinem Sinne weitergeführt. Ich bin ja damals nur weg, weil meine Nachbarin Optikerin mit eigenem Laden bei uns um die Ecke war und bei IHM gelernt hatte, von daher wußte ich ja was ich bekomme. Ich hoffe das das mit der neuen Brille nicht so ein Hin und Her wird wie mit der aktuellen, die mal gerade 1,5 Jahre alt ist.

Morgen noch zwei Termine und dann ist Wochenende. Aber heute abend nichts vorzuhaben und auch morgen nicht ist wunderbar. Samstag Friseur und Maniküre und nachmittags Chor und das reicht dann auch schon wieder 🙂

Klavier hab ich schon über eine Woche nicht gespielt. Wenn ich mal zu Hause bin fühl ich mich zu ausgelaugt und kaputt mich hinzusetzen und die Weihnachtslieder zu üben. Und zum Wiederholen hatte ich auch keinen Bock. Wie heißt es in allen Broschüren immer so schön: Ein Zeichen zum Burn Out ist es, wenn geliebte Hobbys zur Belastung werden… Nun ich hab die Zeichen erkannt und zumindest für dieses WE die Notbremse gezogen. In der Arbeit kann ich nichts abstellen, dann muß es eben privat sein. Und falls ich mich nächstes Jahr nochmals für den ProjektChor anmelden soll, dann darf mir jeder, auch ihr meine lieben Leser, in den Arsch treten 😉 Nächstes Jahr gibt es nur Schola und Klavier, AUS, BASTA!

Hier auf der Arbeit stehen Veränderungen an. Ein AL wird wohl gehen (zum Teil wird es ihm auch sehr sehr nahe gelegt, was ich absolut verstehe… ) und seine Mitarbeiter (11 Stück) müssen auf uns verbleibende ALs umgelegt werden dann. Mal sehen wie das sich noch entwickelt. Deshalb will mein Boss mir auch nicht den Freitag frei geben, sprich meine Arbeitszeitverkürzung von DREI Stunden… Ich halt mal noch die Füße still, aber vergessen ist das Thema nicht. Aber erst muß jetzt mal der „Kollege“ weg und dann sehen wie die Umverteilung stattfindet. Dann kann ich das wieder eher abschätzen.

Der „Kollege“ der geht, ist ein Arsch. Er ist homophob und ich ecke dauernd mit ihm an. Schon seit Jahren. Endlich ist er bei unserer HR-Dame mit seinem Pöbeleien und NICHT-Business-Verhalten auch aufgefallen und man verhandelt nun schon seit 3 Monaten über eine Aufhebung. Für mich ist das eine Farce. Da ich zufällig alles mitbekommen hab und mich mit dem Arbeitsrecht gut auskenne, weiß ich, daß der Arbeitgeber eine fristlose Kündigung sofort durchbekommen hätte. Dafür hätte aber unser Personalchef Eier in der Hose haben müssen. Da diese wohl wieder mal nur die Größe von M&Ms haben, wird halt so verhandelt… Letztlich bin ich froh wenn der Typ weg ist. Auch wenn ich wohl hauptsächlich wegen ihm nun meine Arbeitszeitverkürzung nicht kriege.

So muß wieder ran.

Paßt auf Euch auf da draußen 🙂

Gestern und heute morgen hatte

S_DSCN1760 ich ganz viele Ideen für einen Post. Und irgendwie sind sie gerade weggeblasen. Deshalb starte ich mit meinem letzten auf Vorrat hochgeladenen Meeresbildern aus Irland 🙂 Draufklicken macht wie immer groß 🙂 Das WE war schön, aber irgendwie viel zu kurz. Mein Halbbruder kam nicht zum Geschwisterfrühstück. Meine Schwester erzählte uns, als wir dort waren,  er hätte abgesagt, weil er Nachtschicht habe und das dann zu spät wäre. Ist ja verständlich. Ich lad ihn die Tage zu meinem Geburtstag ein, der ja bald ist, mal sehen ob er dann kommt. Da ich aber an dem Tag selbst feier, an einem Dienstag, weiß ich nicht ob er dann kann. Nach dem Frühstück hatte Jim GAR keine Lust zum einkaufen. Ich fragte ihn, was ich kochen solle, wenn wir nicht einkaufen gehen und er grummelte sich was in den Bart wie: Wir finden schon was… Normalerweise reagiere ich ja ganz böse auf sowas, denn ich kann mir ja dann einen Kopf machen, aber es war mir in dem Moment einfach gleich. Zu Hause bin ich sogleich ans Klavier und hab geübt. Da wir am Reformationstag unter anderem das Lied: Möge die Straße uns zusammenführen gesungen haben, hier ein Video von YT (sind aber nicht wir 😉 ), hab ich beschlossen das am Klavier zu spielen. Die Noten aus dem Gesangsbuch waren mir zu klein, bin im Netz schnell fündig geworden und hab mir auf Umwegen (Tinte am Drucker zu Hause leer 😉 ) dann die Noten gedruckt. Es ist nur der Violinschlüssel notiert, die Akkorde stehen drüber. Mein Ehrgeiz war gepackt, mir anhand der Akkorde eine eigene Begleitung zu basteln, wie damals mit Captain Picard 🙂 (die Noten such ich wieder im Netz und werde das auch wieder angehen, hab sie ja damals wegeschmissen 😉 )  Zuerst hab ich einfach mal rechts die Melodie geübt, die ja super einfach vom Blatt zu spielen ist, wenn man ein paar Jahre Klavierunterricht hatte (*freu* ich hätte nie gedacht, DIESEN Satz jemals so schreiben zu können) und dann hab ich den Grundton eine jeden Akkords dazugespielt (und dabei entdeckt, daß Noten im Netz auch Fehler haben, einmal war der Akkord zu früh über eine Note gepinselt und an anderer Stelle hat man in der Melodie statt einer Viertel Note 2 Achtel gesetzt, die Vocalverteilung paßte gar nicht). Danach hab ich den Grundton in der Oktave dazu gegriffen, was schon viel schöner war. Und dann hab ich die Akkorde gebrochen und gemerkt, mein Hirn setzt aus 😉 Gestern abend in der Klavierstunde bin ich mit CB das ganze durch und sie schlug vor, die Begleitung so zu spielen: Grunton Akkord in der Oktave und die Quint dazu. Bei C dur wäre das: C G C G. Und das hört sich in der Begleitung echt gut an 🙂 Das werde ich also in nächster Zeit üben. CB hat sich riesig gefreut, daß ich mir das selbst rausgesucht hab und das Begleiten wieder angehen möchte 🙂 Und das Lied ist sowieso wunderschön und ich will mich dazu auch selbst begleiten beim Singen 🙂

Am Sonntag morgen waren wir im evangelischen Gottesdienst. Dieses Mal mit Abendmahl. Es war wunderschön. Die Pfarrerin bat uns zum Abendmahl nach vorne zu kommen und um den Altar einen großen Kreis zu bilden. Sie lud alle dazu ein, auch wenn man nicht evangelisch ist. Sie lud jeden getauften Christen ein und das fand ich sehr schön 🙂 Als wir vorne standen wurden noch ein paar erkärende Worte gesprochen und dann reichte jeder seinem Nächsten das Brot weiter (den dazugehörigen Spruch hab ich vergessen). Als jeder sein Brot genommen hatte führten wir gemeinsam das Brot zum Mund und hielten stille Einkehr was ich sehr genoß. Danach ging sie mit einem Tablett rum, und verteilte den Wein (in kleinen Bechern, Wein oder Traubensaft, wie man mochte). Wer wollte durfte aber auch mit ihr aus dem Hauptkelch trinken. Ich entschied mich für meinen eigenen kleinen Pokal mit dem Wein :). Wir tranken dann wieder gemeinsam, stellten dann die Gläser auf das Tablett zurück, bildeten dann wieder den Kreis und wurden aufgefordert uns bei den Händen zu greifen. Sie sprach noch ein paar bewegende Worte und lud uns dann dazu ein uns in der Runde umzusehen, mit wem wir das Abendmahl geteilt haben, damit wir uns der Gemeinde bewußt werden.
Ich fand das alles wirklich sehr sehr schön und es hat mir gutgetan. Hab mich wunderbar aufgehoben und angenommen gefühlt 🙂 Einige Leute erkannten mich, weil ja unser Chor am Reformationsabend den Gottesdienst begeleitet hatte und ich mit 1,90 cm schwer zu übersehen bin und auch noch Bass singe 😉 Wie gesagt, ich hab mich wunderbar aufgehoben gefühlt 🙂

Ich tippe diesen Beitrag seit heute morgen 8:30 Uhr…. und irgendwie verliere ich wegen den ganzen Pausen den Faden… Aber eigentlich hab ich soweit alles gesagt was raus sollte 😉

Gestern abend nach der Klavierstunde hab ich endlich die Ablage zu Hause gemacht. Ein Jahr meines Lebens mal in Ordner verfrachtet 😉 und gleichzeitig die Unterlagen für die Steuer 2016 rausgesucht. Jim gibt alles am Montag morgen beim Steuerberater ab 🙂 Ich liebe es wenn das getan ist, damit ist für mich auch immer irgendwie das Jahr abgeschlossen. Ist zwar noch ein wenig früh Jahresbilanz zu ziehen, aber so fühlt es sich gerade an.

Heute abend ist Dienstag und ich bin FREI 😉 Kein ProjektChor. Hab mich ja rausgezogen. Und gleich den Tag wieder belegt 😉 Um 18:15 treff ich mich mit einem Freund zum Powerwalken. Trainingsklamotten hab ich mit, zieh mich auf der Arbeit um und dann geht es los in den Park. Der Fuß macht mit, sonst hack ich ihn ab 😉 Und danach hab ich den Abend für mich 🙂 Der dann ab 20 Uhr zu Hause beginnt und nicht wie früher Dienstags von 20 Uhr bis knapp 22 Uhr der ProjektChor. *freu* Sprich ich hab auch Zeit für Klavier oder was auch immer heute abend 🙂

Ich jag den Beitrag nun endlich raus. Paßt auf Euch auf da draußen 😀

Frohe Weihnachten

westkapelle denn dahin geht es am 26.12. bis zum 01.01. 🙂 Gestern haben wir die Reservierung gemacht und schon angezahlt 🙂
Ich war selbst überrascht als Jim am Freitag meinte, wir können ja auch nach Weihnachten wegfahren. Vorangegangen war das Gespräch zwischen uns eine Woche vorher, daß ich ihm sagte, die Kinder können frühestens am 27.12. kommen. Ich will sie nicht am 25. oder 26.12. dahaben. Sie haben mir die letzten Jahre definitiv jedes Weihnachten versaut, ich hab da keinen Bock drauf. Jim hat ja am 28.12 Geburtstag, dafür wären sie ja rechtzeitig da, wenn sie am 27.12. kämen. Das hat ihm wohl alles nicht so geschmeckt und er schlug vor, wir könnten ja nach Weihnachten wegfahren. Darauf erwiderte ich nur: Wenn Du was raussuchst… Hat er wohl unter der Woche und Freitag meinte er: Am Sonntag buchen wir was. Und das haben wir getan. Ich hab dann doch nachgegeben und den 26. auch freigegeben (was so mein freier Tag OHNE Verpflichtungen gewesen wäre, denn am 25.12. ist ja immer großes Fest bei meiner Schwester angesagt). Er meinte er wolle auch den Kindern Bescheid geben, die könnten ja nach Holland rüberkommen, wäre für sie ja dann nicht so weit. Das stimmt, für die Kinder sind es knapp 200 km zu der Ferienwohnung, wir haben knapp über 400 km. Was absolut o.k. ist, in der Kante war ich schon ein paar Mal mit Michi, die Gegend gefällt mir und 179 Tage in 179 Tagen sind wir sowieso wieder in der Kante, dann aber direkt am Meer 🙂 Die Wohnung im Dezember ist nur 350 Meter vom Meer weg und liegt auch noch direkt an meinem Binnensee 🙂 Ich freu mich riesig. Bin auch locker was die Kinder betrifft, egal ob sie aufräumen oder nicht, ist ja dann nicht zu Hause wo es mich stören würde. Wenn mich hier was nervt zieh ich meine dicke Jacke an und geh an den Strand 🙂 Kann es besser sein??!!!
Ich hab Jim nochmals gefragt, ob es ihm auch nichts ausmache, über seinen Geburtstag nicht zu Hause zu sein, er meinte aber: Das war ich früher immer, nicht zu Hause am Geburtstag… O.K. ich bin da ja ganz anders, von daher ist alles perfekt 🙂

Als ich ihn dann fragte, ob wir Weihnachten dann dekorieren und Baum kaufen meinte er nur: Ein wenig muß schon her, wir holen uns den Baum23-10-2017 09-53-41 von Ikea, den fandest Du doch so witzig. Da mußte ich grinsen, klar fand ich den witzig, allerdings dachte ich nicht, das wir auf sowas ausweichen. Aber das war dann auch gleich abgemacht, sprich Weihnachten wird GEMÜTLICH. Null Streß für nix. Kann es besser sein? Vielleicht kommt so dann ja auch wieder das Weihnachtsfeeling in mir hoch 😉

Irgendwie kann ich es noch gar nicht glauben, das wir gleich zweimal nach Holland fahren, daß ich dieses Jahr das Meer nochmal sehe und dann im April gleich schon wieder 🙂 Auf jeden Fall freue ich mich sehr.

Ansonsten war das WE sehr schön. Nur am Sonntag kurz am Klavier gesessen, es hat zeitlich einfach nicht gepaßt und ich mach mir mein Hobby nicht zur Pflicht. Die Zeit mit Jim war mir wichtiger. Heute abend hab ich noch Klavierstunde und dann sehen wir mal. Gestern hab ich noch intensiv das neue Enya-Stück geübt, aber an das Adagio bin ich gar nicht erst ran.

Unser Geschenk für die Geburtstagsparty war der Bringer, SM hat sich riesig gefreut 🙂 Sonntag morgen im evangelichen Gottesdienst wurde mir irgendwie bewußter… Mir fehlt hier was. Anscheinend bleibt die alte Tradition und Erziehung doch übermächtig. Der Gottesdienst war schön und anregend und trotzdem… Aber ich hab ja noch ein wenig Zeit und ich finde es schön mich treiben zu lassen. Jim fragte mich dann: Wenn Du wieder katholisch wirst, gehen wir dann nicht mehr in den evangelischen Gottesdienst? Ich lachte und meinte: Mein lieber Ehemann, Du bist evangelisch und wir machen das wie jetzt weiter: Alle 8 Tage im Wechsel, wobei Jim den katholischen Gottesdienst meidet, weil er ihm gar nichts gibt. Macht ja nix, ich freu mich, daß er zum evangelischen mitgeht 🙂 und ich ihn so seiner Kirchengemeinde wieder nähergebracht hab. Und wer weiß 😉  … Aber meine Tendenz geht wirklich in Richtung Katholen, das hat mir das Gestern bewußt gemacht 🙂

Wir hatten Sonntag morgen noch „ScholaProbe“ die aber eine Probe für den 31.10. war, wenn wir die irisch/gälischen Sachen für die Evangelen singen (da singt Jim nicht mit) und gleichzeitig eine Weihnachtsprobe (mit Teilen des afrikanischen ProjektChores). Nach der Probe meinte Jim: Das ist ja total schlimm. Die bekommen ja nix auf die Kette und es ist total undiszipliniert (das sagte mein Mann, der ALLES sonst locker sieht). Ich sagte nur: Weißt Du nun warum ich Dienstags zumeist aggressiv bin, wenn ich aus der Probe des ProjektChores komme?! Nun ja, morgen und nächste Woche und die Dienstag sind Geschichte 🙂

Keine Zeit zum Korrekturlesen, ich muß ran, gleich in ein Meeting…

Paßt auf Euch auf da draußen, ich versuche später meine Runde bei Euch zu machen 🙂

Was war ich gestern

müde, als ich nach Hause kam… Anstrengender Tag mit viel Gehirnschmalz im Büro verbraten und mit dem Gefühl nach Hause: Ich hab Recht behalten. Obwohl ich das gerne vermieden hätte. Mein neuer Boss (ist er ja schon seit über einem Jahr, aber nur alle zwei Monate mal hier am Standort, wir sehen uns jeden Donnerstag morgen in einer Videokonferenz) ist der Idiot für den ich ihn vor Jahren (als ich mal beruflich mit ihm Kontakt hatte) gehalten hatte. Die ersten Monate hat er sich ganz gut verstellt, fast hätte ich ihm vertraut, aber wenn mich meine fast 50 Lebensjahre eins gelernt haben: Mein BAUCH hat immer Recht, vor allem wenn es um Menschen geht.
Nun ja, ist kein Beinbruch, mein alter Boss hatte ja auch seine Lieblinge, zu denen ich nicht gehörte und wir hatten einmal im Jahr einen handfesten Krach, ich bin es also gewohnt ohne Rückendeckung zu arbeiten.
Ein wenig kommt gerade der Gedanke hoch: Die harte Schule (netter Ausdruck dafür 😉 ) die ich durch meinen Vater erlebt hab, muss ja auch mal was Positives haben 😉

Wie ihr seht nehm ich mich und das Leben heute nicht ganz so ernst. Warum auch, es kommt zum einen sowieso immer anders als man denkt und zum anderen, lebt es sich so leichter. Wie lange der „Zustand“ bei mir anhält sehe ich dann 😉

Der umgewandelte ProjektChor hat ein wenig Streß mit den alten irischen Liedern. Ich finde CB erwartet von den Neuen einfach zu viel, in zu kurzer Zeit. Sogar ich hab bei dem einen Lied (was ich mal richtig gut konnte) Streß in meiner Stimme zu bleiben… Liegt wohl daran, daß die gewohnte Konstellation diesmal nicht da ist… Egal, der 31. naht. Der Reformationstag wird in der evangelischen Kirche gefeiert und ich werde mein Bestes geben wie immer, alleine schon für die Pfarrerin die ich so mag 🙂 Danach ist der Dienstag wieder mir allein. Ich werde über ihn verfügen. Kein ProjektChor mehr, auch nicht für die Weihnachtslieder, das hab ich gestern abend CB wieder gesagt. Ich probe Sonntags und wenn die Leute aus dem Projekt dann mit den Männern proben wollen, sollen sie Sonntags kommen. Desweiteren hab ich ihr auch gesagt, es wird Zeit die Gregorianik wieder aufzufrischen und neue Stücke einzustudieren. Ich sah ihren Blick, der mir auch leid tat. Hab dann aber nix mehr gesagt. Natürlich ist der Konkurrenzkampf gerade groß. Von den drei Organisten wird wohl einer den Job verlieren. Sie will durch ihre Projekte glänzen. Was sie auch kann. Aber wir haben seit über 5 Jahren die Schola. Wurden über den Klee gelobt. Vor allem weil in der katholischen Kirchenmusik die Gregorianik ganz hoch im Kurs steht und WB und ich sie auch wahnsinnig gerne singen. Da sollten wir uns doch ein wenig mehr darauf besinnen 🙂 Letztlich entscheidet das Bistum mit dem Pfarrer, welche Stelle gestrichen wird und bei dem kommt die Gregorianik besser an als das afrikanische Projekt zum Beispiel…

O.K. kurz und gut: ICH WILL GREGORIANIK SINGEN. Deshalb haben wir die Schola gegründet. Nicht als Feuerwehr um in Projekten zu singen, oder in anderen Chören auszuhelfen!

Was viel wichtiger ist: Der Dienstag gehört wieder mir. Werde am Donnerstag mit dem Walken wieder anfangen und mit JG verabreden, daß wir dann auf Dienstag ausweichen und Donnerstags würde ich wieder gerne schwimmen gehen. Bevor der Rücken wieder anfangt zu stressen. Ich habe mein ganzes Leben immer Sport gemacht. Bis auf die lezten 7 Jahre, wo zuerst das Laufen wegen Bandscheibe wegfiel, dann das Walken wegen Fuß etc. Da mein erklärtes Ziel ist, 95 Jahre alt zu werden, geht dies nur mit einem ausgewogenen Sportprogramm. Und so gerne ich auch singe. Es ist halt eben auch nicht wirklich sportlich. Durch das Klavierspielen hat sich die Rückensituation ja wirklich verschlimmert, aus dem Grund muß der Ausgleich her 🙂 (Jetzt muß nur der Fuß wieder mitspielen beim Walken, aber ich verraue einfach drauf, dass er ja noch 4 Wochen hat 😉 )

img_20171018_074216-1350954018.jpg
Heute morgen wurde ich mit diesem Anblick verwöhnt. Ich hab mir die Zeit genommen, das Fenster geöffnet und den Anblick ein paar Sekunden ganz still genossen. Die Augen es aufsaugen lassen. Mich gesammelt. Fand diese „Übung“ sehr sehr angenehm und die Vorfreude auf den sonnigen Oktobertag tut meiner guten Laune zusätzlich einen Schub verpassen 🙂

Nun will ich hoffen, daß es so bleibt, meine Gelassenheit bleibt und der Tag mir viele gute und schöne Momente bringt. Und das wünsche ich Euch auch 🙂