Wie gut

das Magenta sich am Verziehen ist. Meine Stimmung ist im Laufe des Morgens aufgehellt 🙂 Das Hochwasser hält sich auch noch zurück, aber die Umgehungsstraßen und Hochwasserumfahrten müssen geräumt werden, sie rechnen wohl doch noch mit mehr. Ich hoffe es reicht um 15 Uhr auch noch um nach Hause zu kommen 🙂

Ich freu mich einfach wie Sau nachher auf meinen Mann. Und auf das Wochenende 🙂
Gestern abend war ich nur platt und müde, war wieder 10 Minuten am Klavier danach einfach nur Tee, Couch, Decke und fern geschaut. War gut für den Kopf und für den Hirnfick. Ich steh ja auf die Sendung Amazing Spaces, einfach nur genial was Leute aus kleinen Hütten, alten Booten, alten Wohnwägen oder Anhängern etc. für Wohnräume schaffen 🙂 Die Sendung zeichne ich auf und schaue immer mal Folgen davon, ich kann dabei herrlich abschalten und freue mich mit den Leuten wenn sie ihren Wohntraum erfüllen 🙂 Das ist super gegen Hirnfick!

käseHeute am späten Nachmittag kommen noch C&WB vorbei und holen sich einen Käse ab der einer Arbeitskollegin geschenkt wurde. Wir haben ihn hier probiert, ist ganz lecker, beißt auch nicht auf der Zunge nach, aber er stinkt wie die Hölle. Die Arbeitskollegin mag ihn nicht, ihr Mann haßt Käse. Ich darf den zu zu Hause auch nicht auspacken, sonst kotzt Jim in die Hütte. Also verschenk ich ihn an Leute die ihn zu schätzen wissen, an C&WB. Zum Wegschmeissen wäre das Teil viel zu schade und würde mir in der Seele wehtun. Soviel mal wieder zum Thema falsche oder unnötige Weihnachtsgeschenke. Meine Kollegin ist auch froh, daß ich ihn an jemand weitergebe der es zu schäzten weiß… Witzig, ich schreibe hier über Käse 😉 … Aber schreib ich auch Käse … Kleines Wortspiel 😉

Auf jeden Fall freu ich mich auf heute nachmittag auch die beiden wiederzusehen. Der Vater von WB ist wohl wieder im Krankenhaus, sicher mag er auch erzählen mal. Wenn ich überlege wie eng wir drei befreundet sind und uns nur noch in den Chorproben gesehen haben die letzten Monate, ist es schön sie einfach mal dann zu Hause zu haben, Käse sei Dank 😉 und einen GinTonic gibt es dann auch schon gleich, das Wochenende muß ja eingeläutet werden 😀

Morgen abend ist Geburtstagsparty angesagt von einem sehr guten Freund. Tagsüber aber sonst nix. Jim kann dann irgendwie mal packen etc. Und Sonntag Abend geht es ins Ballett: Dornröschen im Staatstheater 🙂  Bin ja nicht so der BallettFan, aber ich freu mich sehr auf die Musik von Tschaikowsky. Unser Staatsorchester ist gut und es wird sicher sehr schön.  Irgendwann in der Nacht mussen wir aufstehen, Jim sich fertig machen, mit ner Taxe an den Bahnhof und dann fähr er mit dem Zug nach FFM. Sein Flieger geht früh morgens… Ob ich noch schlafen kann wenn er aus dem Haus ist weiß ich nicht… Sehen wir dann. Vielleicht fahr ich ihn auch zum Bahnhof… Mal sehen… Aber das ist alles „Musik“ von Übermorgen, erst mal heute den Nachmittag und Abend genießen und den Samstag 🙂 Step by Step

Ich wünsche Euch allen ein wunderbares Wochenende. Paßt auf Euch auf da draußen!

 

Advertisements

Endlich ein wenig

Zeit… Die Tage in Düdo waren voll und anstrengend. Gestern morgen dann hierher gefahren um halb 11 war ich hier und um 11 Uhr ins nächste Meeting bis knapp 15 Uhr (Pause war  20 Minuten 😦  ) ein wenig nachgearbeitet und um 16 Uhr eine ätzende Telefonkonferenz mit zwei Handyteilnehmern. Ich hasse Telcos mit Handynutzern! Egal, auf jeden Fall war ich froh, daß ich gestern abend dann endlich in der Kirche saß und die Stille Zeit genießen konnte. Zu Hause hab ich dann Nägel mit Köpfen gemacht. Die Klavierstunde heute abend abgesagt. Morgen nachmittag die Thera abgesagt. Ich hab mich nur auf einen ChorProbe festnageln lassen und das auch nur CB zuliebe. Das Benefizkonzert zu dem wir Freikarten haben am Samstag Abend hab ich auch abgesagt. Es reicht! Ich brauch Zeit für mich und meinen Mann, aber vor allem mal für mich. Es ist Advent und Zeit der Besinnung. Deshalb auch Absage der Thera. Ich will mich vor Weihnachten nicht mit irgendwelchen Erkenntnissen belasten. Einfach nur ich sein.

Letzten Samstag waren wir noch beim Optiker für eine neue Brille. Es geht mir auf den Sack keine Ersatzbrille zu haben. Wir waren nicht mehr beim großen F. Stammleser erinnern sich an das Drama. War ja auch nur als Versuch gedacht, weil mein Alteingesessener Optiker den Laden dicht gemacht hatte. Nun bin ich wieder bei dem Optiker bei dem ich meine ersten 30 Lebensjahre verbracht hab 😉   Klar ist ER nicht mehr da, aber der Laden wir in seinem Sinne weitergeführt. Ich bin ja damals nur weg, weil meine Nachbarin Optikerin mit eigenem Laden bei uns um die Ecke war und bei IHM gelernt hatte, von daher wußte ich ja was ich bekomme. Ich hoffe das das mit der neuen Brille nicht so ein Hin und Her wird wie mit der aktuellen, die mal gerade 1,5 Jahre alt ist.

Morgen noch zwei Termine und dann ist Wochenende. Aber heute abend nichts vorzuhaben und auch morgen nicht ist wunderbar. Samstag Friseur und Maniküre und nachmittags Chor und das reicht dann auch schon wieder 🙂

Klavier hab ich schon über eine Woche nicht gespielt. Wenn ich mal zu Hause bin fühl ich mich zu ausgelaugt und kaputt mich hinzusetzen und die Weihnachtslieder zu üben. Und zum Wiederholen hatte ich auch keinen Bock. Wie heißt es in allen Broschüren immer so schön: Ein Zeichen zum Burn Out ist es, wenn geliebte Hobbys zur Belastung werden… Nun ich hab die Zeichen erkannt und zumindest für dieses WE die Notbremse gezogen. In der Arbeit kann ich nichts abstellen, dann muß es eben privat sein. Und falls ich mich nächstes Jahr nochmals für den ProjektChor anmelden soll, dann darf mir jeder, auch ihr meine lieben Leser, in den Arsch treten 😉 Nächstes Jahr gibt es nur Schola und Klavier, AUS, BASTA!

Hier auf der Arbeit stehen Veränderungen an. Ein AL wird wohl gehen (zum Teil wird es ihm auch sehr sehr nahe gelegt, was ich absolut verstehe… ) und seine Mitarbeiter (11 Stück) müssen auf uns verbleibende ALs umgelegt werden dann. Mal sehen wie das sich noch entwickelt. Deshalb will mein Boss mir auch nicht den Freitag frei geben, sprich meine Arbeitszeitverkürzung von DREI Stunden… Ich halt mal noch die Füße still, aber vergessen ist das Thema nicht. Aber erst muß jetzt mal der „Kollege“ weg und dann sehen wie die Umverteilung stattfindet. Dann kann ich das wieder eher abschätzen.

Der „Kollege“ der geht, ist ein Arsch. Er ist homophob und ich ecke dauernd mit ihm an. Schon seit Jahren. Endlich ist er bei unserer HR-Dame mit seinem Pöbeleien und NICHT-Business-Verhalten auch aufgefallen und man verhandelt nun schon seit 3 Monaten über eine Aufhebung. Für mich ist das eine Farce. Da ich zufällig alles mitbekommen hab und mich mit dem Arbeitsrecht gut auskenne, weiß ich, daß der Arbeitgeber eine fristlose Kündigung sofort durchbekommen hätte. Dafür hätte aber unser Personalchef Eier in der Hose haben müssen. Da diese wohl wieder mal nur die Größe von M&Ms haben, wird halt so verhandelt… Letztlich bin ich froh wenn der Typ weg ist. Auch wenn ich wohl hauptsächlich wegen ihm nun meine Arbeitszeitverkürzung nicht kriege.

So muß wieder ran.

Paßt auf Euch auf da draußen 🙂

Energie…

B. hat es ja schon in einem Kommentar angemerkt… Ich hätte viel Energie… Witzig, ich empfinde das gar nicht so. Im Gegenteil, hab das Gefühl meine Energie reicht nie aus. Vor Jahren hab ich mal beschlossen, daß ich nicht ständig mein Privatleben hinter den Job stellen kann. Es kann nicht sein, daß ich ständig nach Düdo fahre, hier im Büro super viel leisten muß und im Privatleben abkacken. Und auf Dinge verzichte im Privatleben, die mir ja eigentlich gut tun. Und wo auch eine gewisse Erwartungshaltung da ist, das ich Sachen auch mitmache. Klar, habe ich super viele private Termine, alleine die laufende Theatersaison sind mindestens 25 Opern, Konzerte, Schauspiele, Balletts etc. was ich sehen will. Die Karten sind auch alle schon gekauft 🙂 Wenn ich das nicht machen würde, bekäme ich sonst den Arsch nicht mehr hoch! Oder die Klavierstunden. Egal wie fertig ich bin, sie werden gemacht. Ich kann doch nicht immer wegen meinem Job mein Privatleben brach liegen lassen. Oder wenn eben mal alte Freunde in der Stadt sind, dann in den vermeintlich sauren Apfel beißen und mir noch die halbe Nacht an der Hotelbar um die Ohren schlagen….

Ja, zum Teil ist es mir zu viel. Aber im Privatleben will ich nichts kürzen. Job bin ich dran, werde auch heute nochmal wegen dem Freitag nachhaken… B. meinte auch, ich brauch das… Das Treiben, die Termine… Nicht mehr, früher schon. Erste Schritte in Richtung Ruhe hab ich gemacht, in dem ich den ProjektChor gecancelt hab und dafür Laufen gehe (o.k. wenn der Schnupfen mal wieder weg ist, der nicht wirklich kommt aber auch nicht geht) ist das wieder Dienstags. Oder Donnerstags Schwimmen gehe. Sport nur für mich. Und danach hab ich den Abend ja frei für mich.

Aber und da geb ich den Kommentatoren recht: Die Verdichtung meiner Termine im Dezember ist wirklich immer ätzend. Und da muß ich ran! Mein Vorschlag: November und Dezember abschaffen 😉 Dafür Frühling und Herbst verlängern 🙂

Und nun muß ich ran. Hier steppt nicht nur der Bär, der Weihnachtsmann gleich mit 😉

Paßt auf Euch auf da draußen!

Zum Umfallen müde

eigentlich tausend Sachen zu erzählen, aber ich häng hier in den Seilen und sogar das Tippen fällt schwer… Heute morgen aufzustehen war Schwerstarbeit. Ich wollte Jim auch gar nicht fahren lassen. Ich merke ich brauche Zeit für mich, aber auch Zeit für uns. Beides kommt mir im Moment zu kurz. Dabei war das Wochenende zwar voll aber erfüllt mit schönen Dingen. Freitag mittag bis in den späten Abend der Weihnachtskäse war gelungen, gemütlich und herzerwärmend. Die beiden Exkollegen sind bis 21 Uhr geblieben, Jim ist um 19 Uhr in der Runde dazugekommen. Der Mann vom Chef kann schließlich an so was ja teilnehmen, zumal Jim auch alle meine Mitarbeiter kennt, ob nun aktuell oder nicht 🙂  Wir haben danach zusammengeräumt, mit RK und seiner Freundin einen Termin in HD vereinbart im Februar (ich wollte ja sowieso schon lange mir Jims Wohnung ansehen) und schließlich ging es nach Hause. SaSa hatte von unterwegs geschrieben, daß sie noch unterwegs sind und es nicht zum Weihnachtskäse schaffen (also er, seine Familie wäre im Hotel geblieben). Gerade als Jim und ich zu Hause ankamen, ging das Telefon, sie wären jetzt im Hotel. Ob wir noch vorbeikämen. Es war kurz vor 22 Uhr. Ich war total platt, aber wir haben uns aufgerafft und sind wieder losgedüst, zum Glück nur 20 km entfernt das Ganze. Der Abend mit Sasa, seiner Frau und den Kids war sehr schön. Wir haben bis halb 3 in der Hotelbar abgehangen… und dann sind wir nach Hause gefahren und mußten früh raus, denn um 10 Uhr war schon das Geschwisterfrühstück bei meinem Bruder. Das war auch richtig gemütlich und schön und zum Teil in alten Weihnachtsliedern geschwelgt, schön wars. Danach sind Jim und ich noch in 2 Läden, weil wir noch Kerzen für unseren Adventskranz IMG_20171203_150316.jpg benötigten, den Rest hatten wir alles. Allerdings waren die Läden doof, ich wollte unbedingt weinrote Kerzen haben, damit es zum restlichen Wohnzimmer paßt, aber es gab überall nur das grelle Rot. Also haben wir uns trotz Müdigkeit entschieden in die Gegenrichtung zu fahen um bei Depot unser Glück zu versuchen. Da hatten sie die weinroten Kerzen, aber die Auswahl war so groß, wir haben uns dann für die silber/anthrazit entschieden 🙂 incl. neuer Deko für den „Kranz“ und die Kerzen. Jim wollte noch nach Kugeln für den Weihnachtsbaum schauen, ich sagte nur, wir haben soviel rot wir brauchen nichts Neues… Rausgekommen ist das hier 😉 IMG_20171203_150507.jpg einfach mal alles neu 😉 Rote und rotweiße Kugeln, mit Sprüchen drauf, groß und klein, etc. Als wir dann endlich zu Hause waren, haben wir uns gemütlich einen Kaffee auf der Couch genehmigt und dann stand irgendwie schon der Weihnachtsmarkt an. Unser Hauptort macht seit über 10 Jahren schon einen eigenen kleinen Weihnachstmarkt am 1. Adventwochenende. Irgendwie ist das für mich auch eine Verpflichtung 😉 Denn was soll ich in die nächstgrößere Stadt fahren, wenn quasi unsere Gemeinde so viel Aufwand betreibt, das will ich honorieren. Wir sind abends zu Fuß dahingelaufen (das sind ca. 3 km). Hat natürlich den Vorteil, daß man was trinken kann 😉 Und das haben wir auch getan 🙂 Ein Stand hatte JohannisbeerGlühwein und der Schuß der reinkam war Whiskey, total lecker 🙂 . Als wir dann genug gefroren hatten, trotz einigen Glühwein, sind wir den Marsch nach Hause wieder angetreten. Es gibt da zwar alle halbe Stunde einen Bustransfer, aber wir hatten den gerade verpaßt und entschieden uns auch nach Hause zu laufen. Das Gehen in der eiskalten Luft war richtig gut 🙂 Danach gab es noch eine Runde fernsehen und dann ins Bett. Der Sonntag war frei (dachte ich zumindest). Wir konnten mal länger schlafen, was wir beide auch dringend brauchten bis um kurz nach 10 Uhr das Telefon ging. Die Nummer kannte ich nicht, ich ging nicht ran. Nach 20 Minuten sind wir dann aufgestanden und mein Handy meldete auch 2 Anrufe (das liegt am WE immer in der Diele auf dem Schrank, ich brauch mein Handy am WE nicht, außer wenn ich aus dem Haus geh). Die Anrufe waren von CB und WB. Sie fragen an, wo wir blieben (das stand dann in WhatsApp) für 10 Uhr wäre eine ScholaProbe geplant gewesen. Ich wußte von nix, Jim auch nicht. Später als wir telefonierten meine WB, wir hätten das letzten Sonntag nach dem Auftritt so vereinbart. Ich wußte von nix und in meinem Kalender stand auch nix drin. Irgendwie hatte mich das ein wenig angepißt. Nicht weil ich die Probe verpaßt hab, sondern weil ich Termine immer aufschreibe und nie was versäume. Und dann wir hätten drüber gesprochen. Ich hab bis heute keine Erinnerung dran und vor allem: Termine trag ich sofort ins Handy ein. Mein Leben besteht NUR aus Terminen… Egal, nach dem Frühstück hatte ich es halbwegs verdaut den Ärger und der Tag wurde noch richtig schön. Jim hat den Baum geschmückt und ich spielte Klavier, später hab ich was gekocht und es war ein wunderbarer Gammeltag zu Hause. Ich war nur vor der Tür um den Bioabfall vom Kochen in die Tonne zu bringen 😉

Im Moment bin ich sowieso gereizt… Ich will hoffen, daß CB heute abend bei der Klavierstunde kein Drama aus der verpaßten Probe macht. Ich weiß nämlich nicht ob ich dann an mich halten kann… Ihr kennt das ja, aufgestaute Sachen. Ich bin immer pünktlich, bin immer da, hab Jim verpflichtet mitzusingen… Ich tu sehr viel für die Schola. Die beiden Jungs (die Söhne von C&WB) die ja auch mitsingen, kommen zu JEDER Probe zu spät. LB kam teilweise schon halbe Stunden zu spät und es passiert nie was… (was auch, wir brauchen jeden Mann 😉  ) … aber vegessen wir das. Ich muß mich fragen, warum ich so ein super schlechtes Gewissen hab. Da kann CB auch nix für. Ist mein Ding. Ich ärger mich über mich selbst, weil ich nicht einfach sagen kann: Scheiß drauf, habs halt verpaßt, weil irgendwas in mir schreit: mit mir hat keiner drüber gesprochen das Probe ist… Und selbst wenn es so ist, daß keiner mit mir gesprochen hat, warum kann ich es dann nicht ruhen lassen? Und wenn ich mir so sicher bin, warum hab ich dann überhaupt ein schlechtes Gewissen? Und überhaupt, ist das gerade ein FUCK, woanders verbrennen Leute im Adventsfeuer und ich mach mir um so einen Scheiß einen Kopp. Ich hab sie nicht mehr alle!

Paßt auf Euch auf da draußen!

Bevor hier die Hütte

IMG_20171130_072746.jpg wieder brennt, schnell ein paar Zeilen 🙂
Die Stille Zeit war sehr schön. Die Stühle in der Kirche stehen in konzentrischen Halbkreisen (zumindest die ersten 5 Reihen), es sind nur ganz wenig Lampen eingeschaltet, auf dem Altar brennen nur die beiden großen Kerzen. Wir sitzen alle im normalen Kirchraum, auch die Pfarrerin sitzt bei uns (aber ganz links, damit jeder sie sehen kann), mit einem Notenständer vor sich, einer Klangschale neben sich und wir gesellen uns dann nach Belieben dazu. Die Stille Zeit besteht aus sanft eingespielten Musikstücken, gemeinsamen stillen Beten, gemeinsamen „lauten“ Beten, gemeinsamen Singen. Einfach sehr harmonisch und schön. Am besten gefielen mir die drei Einheiten stillen Betens. Wir setzen uns gerade hin, haben die Augen geschlossen bzw. den Blick leicht gesenkt, die Hände auf den Oberschenkeln liegen, mit beiden Füßen gerade auf dem Boden. Und dann gibt sie uns Vorschläge, mit welchen Worten wir das Ein- und Ausatmen begleiten können. Zum Beispiel: Beim Einatmen beten wir, Heiliger Geist, beim Ausatmen dann, atme tief in mir. Dann läßt sie mit einem sanften Ton die Klangschale erschallen, als Signal das jetzt die Stille beginnt und wir können diese Meditationsübung, dieses Gebet, in aller Stille für uns machen. Irgendwann ertönt dann die Klangschale wieder und das Gebet ist beendet und dann kommt ein Lied, eine Textstelle die sie vorliest etc. Sehr sehr schön 🙂
Vor der Kirche war ich noch kurz im Baumarkt und hab diese Lichterkette gekauft, die nun die Pflanze in meinem Büro ziert 🙂 Als kleine vorweihnachtliche Stimmung zusätzlich zu dem kleinen USB-Weihnachtsbaum in meinem Büro 🙂 Morgens im Dunkeln nur das Licht des Baumes mit meiner Schreibtischleuchte inst ganz heimelig im Büro 🙂
Das Schwimmen heute abend laß ich sausen, denn meine Schnupfen ist wieder ein wenig mehr. Nichts schlimmes, aber ich will es auch nicht schlimmer werden lassen… Von daher ist heute abend nach der KG einfach ein wenig Klavier angesagt, danach Couch und Kerzenlicht und heißer Tee und die Stille Zeit genießen 🙂

Paßt auf Euch auf da draußen!