8. Welchen Vorwurf gegen dich selbst solltest du gehen lassen?

101Fragen Vorwürfe sind Scheiße! Das sagt mein Mann immer! 🙂 Und ich kenne bisher keinen einzigen Menschen der so wenig vorwerfend oder gar anklagend ist wie mein Mann. Selbst wenn wir uns richtig streiten ist er was Vorwürfe betrifft echt ein Waisenkind… Aber das ist ja gerade nicht das Thema… 😉
Ich denke nach und das ich schon länger über die Frage nachdenke, ohne das mir was Passendes einfällt heißt entweder: Ich bin total von mir eingenommen und denke ich mach immer alles richtig (was beides nicht stimmt, ich bin nicht von mir eingenommen und mach bei weitem nicht alles richtig), oder ich bin zu zu oberflächlich (was an sich auch nicht eine meiner Marken ist…)
Also mal mehr in mich gehen…
Ich lasse es einfach mal fließen…

  • Ich bin eitel
  • Ich gebe gerne und viel Geld für Technik aus
  • Ich bin stur
  • Ein bißchen Snob…
  • Verfressen
  • Lästere gerne mal
  • Bin religiös (grins, meine Stammfamilie kann das gar nicht ab 😉 )

und so weiter….

Also ich konzentriere mich mal auf das Stursein
Man könnte es auch als unnachgiebig bezeichnen, von einer einmal gefaßten Meinung (die nicht leichtfertig gefaßt wurde, sondern meist fundiert recherchiert wurde) weiche ich ganz schwer ab. Auch wenn es um Diskussionen und Streits persönlich wird, ist schnell eine Mauer hochgezogen, die meist dann unüberwindlich ist. Für den anderen, aber auch für mich. Diese dann wieder einzureißen, kostet meine Kraft, nicht die des anderen…  Da sollte ich lockerer werden, definitiv! Man könnte es auch umschreiben mit dem Motto: Auch 5 mal gerade sein zu lassen… aber jetzt schweife ich ab 😉

Einen schönen Sonntag wünsche ich Euch noch 🙂

Advertisements

Kurzer Eintrag

denn ich bin fast schon wieder auf dem Sprung 😉
Heute morgen hab ich es nicht geschafft früher anzufangen und war erst um 08:15 Uhr im Büro. Und um 10 Uhr gehe ich wieder um Jim abzuholen. Er ist gut gelandet und mittlerweile im Zug. Und an dem WE ist mir alles egal. Mir ist beim Kommentieren eben bei Wolf ein Licht aufgegangen… Gerade was das Thema Zeit betrifft. Ich scheiß auf alle Verpflichtungen am WE! Die einzigen Fixpunkte werden sein: Samstag abend ins experimentelle Theater (Vorfreude) und Sonntag morgen Gottesdienst (inneres, dringendes Bedürfnis) und ScholaProbe. Kein Optikerbesuch, kein Einkaufen, keine Wäsche machen etc. Und wenn, dann nur wenn ich Lust dazu habe. Im Kopf hab ich die Verpflichtungen für dieses WE aber gestrichen. Wozu gibt es Restaurants, Tankstellen, überfüllte Kleiderschränke etc 😉
Einfach mal ein wenig zurück zu früher, wo man sich um solch einen Scheiß auch wenig Gedanken gemacht hat 🙂

Habt ein tolles Wochenende! 🙂

IMG_20171228_141542.jpg

Schlaf und Ruhe

helfen immer, der Schnupfen ist wie weggeblasen… Mal sehen für wie lange 😉 Als ich gestern um halb zwei zu Hause war, hab ich noch was gegessen und mich dann ins Bett gehauen. Nicht gelesen, aber einen Film angeschaut, da drüber eingenickt und gepennt bis 9 Uhr abends. Die Natur forderte ihr Recht, ich bin aufs Klo, nach unten was trinken und war dann wach. Also zurück ins Bett, das Kindle geöffnet, das langweilige Sinclair-Heft zu Ende gelesen und ein neues Buch angefangen, das hielt mich drei Stunden gefangen, dann nochmals gepennt bis heute morgen halb 6. Wecker abgestellt und Alexa gebeten mich in 45 Minuten doch wieder zu wecken 🙂 Voll ausgeruht und viel besser gelaunt aufgestanden, geduscht, Kaffee getrunken und zur Arbeit 🙂
So schön kann es sein 😉 Der Sturm braust hier rum und zwischen drin kommt dauernd die Sonne für kurze Momente raus. Wunderschönes Naturschauspiel. Aber auf der Arbeit bekomm ich auch nicht wirklich so viel davon mit …

Morgen kommt Jim 🙂 Ich freu mich ohne Ende. Auch wenn ich anfangs fremdeln werde… Ist immer so bei mir. Da er aus China kommt, wird er anders riechen. Sein Körpergeruch verändert sich dort immer und es dauert meist 2 Tage bis er wieder riecht wie er selbst. Das andere Essen bewirkt das. Jim lästert immer, ich wäre da super empfindlich. Das stimmt aber nicht, ich hab halt eine gute Nase. Bei dem Römerzinken in meinem Gesicht (mein italienisches Erbe hat da voll zugeschlagen) wäre es ja auch jammerschade nicht so gut riechen zu können. Dafür seh ich ja schlecht (seit dem ich 3 Jahre alt bin, trage ich eine Brille) und höre schlechter als die meisten (Mitteltonschwäche auf einem Ohr, seit Geburt) meiner Mitmenschen. Aber mein Geruchssinn ist super ausgeprägt, manchmal zu meinem Leidwesen 😉 Egal, das Fremdeln wird vergehen und morgen will ich ihn erst mal in den Arm nehmen und küssen. Trotz seiner Erkältung die er hat! Ich scheiß auch auf die asiatischen Viren die er mit anschleppt 😉

Ansonsten ist heute nur den Tag abreißen. Danach will ich kurz zu meinem Bruder, der hat mir ein Nutellaglas mitgebracht, ein EinKiloGlas, das möchte ich Jim morgen schenken, als Willkommensgeschenk, das kann er mit nach HD nehmen 🙂 Danach will ich ans Klavier und nach 8 heute abend noch in die Massage 🙂 Ich denke ich werde morgen früher anfangen, wenn Jim um 10 oder um 11 hier ankommt und ich ihn vom Bahnhof abhole, will ich ja nicht mehr zur Arbeit. Da kommen dann 3 – 4 Arbeitsstunden besser, als wenn ich erst um 9 Uhr anfange 😉 Aber mal sehen, mein Stundenkonto gibt genug her, von daher binich relaxed. Arbeitspensum ist auch im Rahmen, Gott sei Dank *aufHolzklopf*  Mehr zu berichten gibt es nicht ;  *lach* wenn man den ganzen Tag verpennt passiert auch nicht so viel 😉

Paßt auf Euch auf da draußen…

Ach ja, immer wenn ich zwischendrin mal Zeit hab, tippe ich zur Entspannung an den 101 Fragen weiter. Ich werde die Beiträge künfig, denke ich, immer Samstags und Sonntags posten (automatisiert 🙂 ) Die Idee hatte ich die Tage mal 🙂 (*lach* 2 hab ich aber erst in petto 😉  )

Müde, verschnupft

und ein wenig vergräzt. Es wird einfach Zeit, daß Jim nach Hause kommt, ich hoffe dann wird der Schlaf auch besser!
Seit Dezember kämpfe ich mit einer Erkältung. Mal zwei Tage Schnupfen, zwei Tage Kratzen im Hals, gefolgt von Tagen wo nichts ist, außer Mattheit. Das geht nun wirklich fast 8 Wochen so. Gestern war wieder Schnupfen angesagt, der ist heute weg, dafür aber unendlich müde und ich friere nur. Deshalb haue ich um 13 Uhr ab. Gehe nach Hause, koch mir einen Tee und lege mich ins Bett. Lese und hoffe, daß ich einschlafe. Mehr will ich gerade nicht.

Gestern abend mehr als eine Stunde am Klavier gesessen und ganz viel Möge die Straße… mit den Akkorden rechts geübt. Hat Spaß gemacht, auch wenn meine Frisur danach keine mehr war, da ich mir wenn etwas schwierig ist (und in der Klavierstunde mach ich es ständig 😉 ) mit beiden Händen durch die Haare fahre und aussehe wie ein Hobbit nach einem Sturm 😉

Paßt auf Euch auf da draußen!

Es ist schon wieder

Hektik angesagt, mal sehen wie lange ich an dem Eintrag in Etappen rumtippe 😉

Gestern gleich zwei schwierige Gespräche gehabt. Erst mit HS über mein Patenkind, der heute 21 wird, aussieht wie 15, Diabetiker ist und immer fetter wird. Als Pate nahm ich mir das Recht raus, mit seinem Vater mal gezielt drüber zu reden. Denn mit ihm, meinen Patensohn, hab ich kein besonderes Verhältnis. Wir mögen uns beide gegenseitig nicht wirklich, aber das entbindet mich nicht von der Verpflichtung mich in sein Leben einzumischen. Seine Eltern sind einfach zu weich, lassen ihm alles durchgehen und unterstützen jeden Mist mit dem er um die Ecke kommt. Mit seiner Mutter hatte ich deswegen vor Jahren schon Krach, also rede ich über diese Punkte nur noch mit seinem Vater. Ich will gar nicht alles wiedergeben, was schief läuft, aber es ist massiv. Und in seinem Fall auch gesundheitsgefährdend, denn massives Übergewicht bei Diabetes geht gar nicht! HS war nicht böse, ich war auch recht nüchtern und nicht aufbrausend, mal sehen was er umsetzt.

Auf dem Nachhauseweg dann endlich mal Sohn1 ans Telefon bekommen. Vor 3 Tagen hatte er Geburtstag (22), der Scheisser hat mich immer weggedrückt (klar, wenn man mit Kumpels unterwegs ist 😉  ) und ich hab es dann aufgegeben an dem Tag. Gestern hatten wir ein gutes Gespräch, er ist ja Koch, hatte nun schon 2 Stellen nach der Ausbildung und ist seit 3 Monaten arbeitslos. Ihn kotzen die Küchen an, die Chefs, die Arbeitszeiten etc. In Holland hatten wir da schon ein ernstes Gespräch. Hab ihm auch gesagt, daß wir ihn  gegebenenfalls bei einer neuen Ausbildung unterstützen, aber NUR wenn er dieses Mal für den Job brennt. Und da muß er uns überzeugen. Dummerweise hat er null Ideen was er sonst machen will, denn er kocht für sein Leben gern, arbeitet gern mit Lebensmitteln, aber nicht unter den Umständen… Schwierig! Auf jeden Fall wollte ich ihm signalisieren: Wir sind da. Rede mit uns, auch wenn es die dümmsten Ideen sind, man weiß nie was sich daraus entwickelt.
Ein ernstes Wort kam dann doch, oder eine Drohung von mir: Er hatte uns ins Holland erzählt, daß er einen Termin beim Arbeitsamt verpaßt hatte und eine Woche das Geld gesperrt bekam. Da setzte ich ihn auf den Pott. Hab ihm gesagt er solle aufhören jedem anderen die Schuld zu geben, er hat den Arsch nicht hochbekommen um dahin zu gehen und das ist nicht zu entschuldigen! Und wenn das nochmal passiert komm ich persönlich nach BO und reiße ihm den Arsch auf.  Nach einer Stunde Wut hatte er sich in Holland abreagiert und wir konnten den Urlaub dann wieder genießen zu 5… 😉 Und ja, ich muß immer der Harte sein. Jim ist da entweder zu weich, oder schreit gleich rum… Und das braucht der Junge im Moment nicht, aber ich werde den Teufel tun und ihn mit Samthandschuhen anfassen!

Zu Hause bin ich dann gleich ans Klavier ran 🙂 Und hab bemerkt: Mein Musikgarten ist wirklich schlecht gepflegt 😦  Ich kann gar nicht beschreiben was alles nicht mehr richtig läuft. Aber das war abzusehen und ich mache mir keinen Kopf drum, ist eben so!

IMG_20171108_074303.jpg Ich hab CB gestern abend das Möge die Straße vorgespielt, das flüssig lauft. Meine Herausforderung bestand ja darin, die Begleitung anhand der Akkorde zu spielen, ohne sie auszunotieren. Ich hatte mich dazu entschieden Prime, Quinte, Oktave, Quinte zu spielen (ganz viele Stücke werden so begleitet) und KEINE Umkehrungen zu spielen. Den A-moll hatte ich mit C-Dur auch ersetzt, aber nicht immer. Auf jeden Fall läuft es flüssig, aber es ist mir zu starr, es lebt nicht und zum Teil ist es mir in der Begleitung zu tief. CB hat sich dann ans Klavier gesetzt und mir das Stück mit verschiedene Begleitungen vorgespielt und auch in der Melodie was verändert und ich rief mittenrein: HALT. Was machst Du gerade rechts? Sie lachte und meinte: Ich nehme den Akkord rechts mit auf, dadurch ist es voller. Und dann lies ich es mir erklären 🙂 Im ersten Takt ist die erste Note ein A, der Akkord der dazu gespielt werden soll ein F-Dur. Sie ist also hingegangen, hat den F-Dur (F,A,C) umgekehrt, daß das A in der Quint ist (C, F, A) und eben zu dem A in der rechten Hand noch C und F gespielt, das ganze bei der Achtel  (auch ein A) wieder angeschlagen und bei dem folgenden C das C und F einach liegen lassen. Und das alles nur rechts….  Die Umkehrung ist nötig und wichtig, damit der Melodieton auf jeden Fall der höchste Ton ist, damit man die Melodie wahrnimmt. Haut man den Melodieton in die Terz oder die Prime ist das Stück ohne Melodie… Und so geht es dann durch das ganze Stück mit leichten Variationen, wo mal die Prime weggelassen wird oder im Refrain ich den vollen G7 greifen soll, oder bei den 8teln die dazugenommen Töne liegen lassen soll, sonst wird es zu unruhig…

Ich weiß gar nicht, was sie links als Begleitung gespielt hat, ich war von rechs so fasziniert 🙂 Ich hab dann mit ihr angefangen das Stück so zu erarbeiten, hab laut gestöhnt, viel mit ihr gelacht und es hat nur Spaß gemacht 🙂 Zum Anfang soll ich als Begleitung nur den Grundton des Akkords links spielen, mein armes Hirn ist sowieso schon total mit rechts überfordert, aber ich denke ich nehme links den Grundton in der Oktave, das ist voller…

Die Schwierigkeit ist, hier überhaupt mal die Akkorde zu lesen und die Finger gleich in die Umkehrung zu kriegen, damit auch ein zügiges Weiterspielen funktioniert. Vorausgesetzt man hat sofort die Noten parat (im Kopf und in den Fingern), die im Akkord drin sind um entsprechend die Prime und die Terz zu füllen 😉 Es ist eine echt geile Herausforderung und ich brenne darauf mir das Stück heute abend weiter zu erabeiten. OHNE Notierungen 🙂  Einfach gut war das gestern abend 🙂

Ach ja, Möge die Straße, wird in unserem Hochzeitsgottesdienst eines der Lieder sein, die wir mit der Gemeinde singen 🙂

Paßt auf Euch auf da draußen (der Eintrag ist ein wenig verhackt, Sorry….) 🙂